Aktuelles in Kürze

Wettbewerbsbehörden genehmigen Joint Venture von Post und SBB. (Fr, 24 Mär 2017)
Die Schweizerische Post und die SBB planen ab Herbst 2017, über ein Joint Venture eine einheitliche digitale Identität für Privatpersonen, Unternehmen und Behörden in der Schweiz anzubieten. Die Beteiligung der SBB an der Posttochter SwissSign AG erhielt kürzlich grünes Licht von der Wettbewerbskommission (WEKO) und der EU-Kommission. Mit dem positiven Entscheid für die Bildung dieses Joint Ventures haben die Post und die SBB einen wichtigen Meilenstein erreicht. Somit können sie das Angebot zeitnah interessierten Behörden und Unternehmen zur Verfügung stellen und dadurch den digitalen Wirtschaftsstandort Schweiz weiter stärken.
>> mehr lesen

Bern–Fribourg: Einschränkungen wegen Bauarbeiten. (Do, 23 Mär 2017)

>> mehr lesen

SBB Verwaltungsrat: Fabio Pedrina als neuer SBB Verwaltungsrat vorgeschlagen. (Mi, 22 Mär 2017)
Die Personalverbände der SBB schlagen Fabio Pedrina als neuen Personalver-treter im Verwaltungsrat der SBB vor. Er soll Dr. Andrea Hämmerle ersetzen, der altershalber ausscheidet. Der SBB-Verwaltungsrat heisst den Vorschlag der Personalverbände gut.
>> mehr lesen

Unterbruch: Luzern (Fr, 24 Mär 2017)
22.03.2017 - 27.03.2017 02:00 Der Bahnhof Luzern ist für den Bahnverkehr unterbrochen. Die S-Bahnzüge S4 / S44 / S5 / S55 + IR Luzern - Engelberg / Brünig-Hasliberg (Zentralbahn) verkehren planmässig. Reisende von Genève / Lausanne / Biel/Bienne / Basel SBB / Olten nach Arth-Goldau / Lugano / Milano Centrale oder umgekehrt reisen via Zürich HB. Richtung Rotkreuz, Zug + Zürich HB: Es verkehren Ersatzbusse Luzern - Ebikon + Bus 22 / 23 (VBL). Richtung Hochdorf + Lenzburg: Reisende von Luzern nach Lenzburg benützen die Buslinien 2 (VBL) nach Emmenbrücke, Sonnenplatz und steigen in Emmenbrücke, Sonnenplatz / Gersag auf die S-Bahn-Züge S 9 nach Lenzburg um. Richtung Sursee, Zofingen, Olten, Basel SBB / Bern: Es verkehren Ersatzbusse Luzern - Emmenbrücke + Bus 2 (VBL). Es verkehren Extrazüge Emmenbrücke xx:33 - Sursee (» S8 Olten) /// (S8 Olten xx:36 ») Sursee xx:11 - Emmenbrücke. Richtung Wolhusen, Langnau i.E. / Langenthal: Es verkehren Ersatzbusse Luzern - Littau. Richtung Arth-Goldau, Erstfeld / Bellinzona + Lugano: Reisende von Luzern nach Arth-Goldau benützen die Buslinien 6 / 8 / 24 (VBL) nach Luzern Verkehrshaus und steigen in Luzern Verkehrshaus um. Abfahrtsort Ersatzbus Luzern: Europaplatz vor KKL Die Fernverkehrszüge IR Luzern - Zürich HB (- Zürich Flughafen) fallen zwischen Luzern und Ebikon aus. Die Fernverkehrszüge ICN / IR Basel SBB - Luzern - Arth-Goldau - Erstfeld / Lugano fallen zwischen Basel SBB und Arth-Goldau aus. Die Fernverkehrszüge IR Luzern - Zofingen - Bern - Genève-Aéroport fallen zwischen Luzern und Sursee aus. Die Fernverkehrszüge IR Luzern - Sursee - Olten - Gelterkinden - Basel SBB fallen zwischen Luzern und Sursee aus. Die Züge VAE Luzern - Rapperswil - St. Gallen fallen zwischen Luzern und Luzern Verkehrshaus aus. Die Züge VAE halten ausserordentlich in Meggen, Merlischachen + Immensee. Die Züge RE Luzern - Olten fallen zwischen Luzern und Emmenbrücke aus. Die Züge RE Luzern - Langnau i.E. - Bern fallen zwischen Luzern und Littau aus. Die S-Bahnzüge S1 Sursee - Luzern - Zug - Baar fallen zwischen Emmenbrücke und Ebikon aus. Die S-Bahnzüge S3 Luzern - Küssnacht am Rigi - Arth-Goldau - Brunnen fallen zwischen Luzern und Luzern Verkehrshaus aus. Die S-Bahnzüge S6 Luzern - Wolhusen - Langenthal fallen zwischen Luzern und Littau aus. Die S-Bahnzüge S61 Luzern - Littau fallen aus. Die S-Bahnzüge S9 Luzern - Lenzburg fallen zwischen Luzern und Emmenbrücke Gersag aus. Die S-Bahnzüge S99 Luzern - Hochdorf LU fallen aus. Grund: Bauarbeiten ausserordentlich Dauer des Unterbruchs von 22.03.2017 14:00 - 26.03.2017 Betriebsschluss. Weitere Informationen erhalten Sie bei der kostenlosen SBB-Hotline, Telefon 0800 99 66 33.
>> mehr lesen

Unterbruch: Brünig-Hasliberg - Meiringen (Fr, 24 Mär 2017)
23.03.2017 - 25.03.2017 07:00 Zwischen Brünig-Hasliberg und Meiringen auf der Linie Luzern - Meiringen - Interlaken Ost ist die Strecke für den Bahnverkehr unterbrochen. Die Züge IR Luzern - Meiringen - Interlaken Ost fallen zwischen Brünig-Hasliberg und Meiringen aus. Es verkehrt ein Bahnersatzbus Brünig-Hasliberg - Meiringen - Brünig-Hasliberg. Die Anschlüsse sind gewährleistet. Grund: Steinschlag Dauer des Unterbruchs bis 25.03.2017 06:55.
>> mehr lesen

Reisehinweis: Franche-Comté (Fr, 24 Mär 2017)
28.03.2017 00:00 - 23:59 In der Region Franche-Comté ist der Bahnverkehr nur eingeschränkt möglich. Sie müssen mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Grund: Streik in Frankreich Dauer am 28.03.2017 Der Online-Fahrplan www.sbb.ch ist nicht angepasst. Bitte beachten Sie die Informationen in dieser Meldung. info grève info SNCF
>> mehr lesen

Licht am Ende des Tunnels (Mi, 22 Mär 2017)

>> mehr lesen

Mit der U-Bahn U3 zu südlichen Ufern - Tour 2 (Di, 07 Mär 2017)

>> mehr lesen

Mit dem Bus X69 zum Müggelsee - Tour 3 (Di, 07 Mär 2017)

>> mehr lesen

Les autorités de surveillance de la concurrence donnent leur accord à la co-entreprise de la Poste et des CFF. (Fr, 24 Mär 2017)
La Poste et les CFF prévoient de proposer dès l’automne 2017, via une co-entreprise, une identité numérique uniforme pour les particuliers, les entreprises et les autorités en Suisse. La prise de participation des CFF dans la filiale de la Poste SwissSign SA a reçu le feu vert de la Commission de la concurrence (COMCO) et de la Commission européenne. Avec l’approbation de la formation de cette co-entreprise, la Poste et les CFF ont franchi une étape importante. Ils pourront mettre l’offre à la disposition des autorités et entreprises intéressées dans les meilleurs délais, et renforcer ainsi la place économique suisse dans le domaine du numérique.
>> mehr lesen

Trains supprimés entre Fribourg et Berne et horaires modifiés. (Do, 23 Mär 2017)

>> mehr lesen

SOB Südostbahn - Medien

Versuchsschüttung in Neukirch-Egnach (Do, 23 Mär 2017)

>> mehr lesen

Kein SOB-Einstieg bei Drittverkaufsstellen (Di, 21 Mär 2017)

>> mehr lesen

Abbruch Bahnhofgebäude Brunnadern-Neckertal (Mi, 08 Mär 2017)

>> mehr lesen

Trenitalia ETR 610 002 im Bahnhof Luzern entgleist (Fr, 24 Mär 2017)
Am Nachmittag des 22. März 2017 ist beim Bahnhof Luzern der ETR 610 002 von Trenitalia entgleist. Sechs Personen sind leicht verletzt worden. Der Bahnhof Luzern bleibt wegen der umfassenden Reparaturarbeiten bis voraussichtlich Montagfrüh für Normalspurbahnen nicht befahrbar. Die Züge der schmalspurigen Zentralbahn verkehren ohne Einschränkungen. Die Unfallursache ist noch unklar.
>> mehr lesen

Neuer Bernina Express Bus und modernes Infosystem (Fr, 24 Mär 2017)
Er ist da: Der neue Bernina Express Bus, welcher ab dem 17. April 2017 zwischen Tirano und Lugano verkehren wird, wird am Freitag und Samstag, 24. und 25. März 2017, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert – zusammen mit einem Bernina Express Panoramawagen auf dem Alexanderplatz in Chur. Anlässlich der Präsentation der beiden Fahrzeuge wird dem Publikum auch das neue, moderne Informationssystem im Bernina Express der Rhätischen Bahn (RhB) vorgestellt.
>> mehr lesen

Modernisation de la gare de Zweisimmen: La rénovation de la gare est en bonne voie (Fr, 24 Mär 2017)
Dans le cadre de la modernisation de la gare de Zweisimmen, les voies en direction du Saanenland et de la Lenk seront remises à neuf. BLS et le MOB pourront terminer les travaux dans les délais et mettre en service la gare modernisée à la mi-décembre. Les voitures voyageurs équipées du dispositif de changement d’écartement circuleront probablement dès la fin 2019 entre Montreux et Interlaken Ost.
>> mehr lesen

Modernisierung Bahnhof Zweisimmen: Bahnhofumbau ist auf Kurs (Fr, 24 Mär 2017)
Im Rahmen der Modernisierung des Bahnhofs Zweisimmen werden die Gleise in Richtung Saanenland und Lenk neu gebaut. Die BLS und die MOB können die Arbeiten planmässig abschliessen und den modernisierten Bahnhof Mitte Dezember 2017 in Betrieb nehmen. Die umspurfähigen Personenwagen werden voraussichtlich ab Ende 2019 zwischen Montreux und Interlaken Ost verkehren.
>> mehr lesen

116-jährige Emmer Von-Moos-Dampflok wird wieder flott gemacht (Fr, 24 Mär 2017)
Luzerner Zeitung: Emmenbrücke: Eine bedeutende Zeitzeugin der Dampflokgeschichte wird wieder wachgeküsst. Die 116 Jahre alte Lok Nr. 41 der früheren Schweizerischen Centralbahn (SCB) wurde am Freitag für eine 660'000 Franken teure Revision nach Landquart GR gebracht.
>> mehr lesen

SBB Bilanz 2016: Mehr Passagiere und Güter, zufriedenere Kunden und gestiegener Konzerngewinn (Fr, 24 Mär 2017)
2016 war für die SBB ein erfolgreiches Jahr: Sie beförderte täglich 1,25 Mio. Passagiere, mehr als je zuvor. Ebenso erreichte die Güterverkehrsleistung einen Höchststand. Kundenzufriedenheit und Pünktlichkeit sind gestiegen, trotz hoher Bautätigkeit. Das Schienennetz wurde noch nie so intensiv genutzt. Die digitalen Absatzkanäle setzten ihren Aufwärtstrend fort. Das Konzernergebnis stieg dank Einmaleffekten um CHF 135 Mio. auf CHF 381 Mio., das Betriebsergebnis hingegen ist gesunken. Der Güterverkehr erreichte trotz des schwierige wirtschaftlichen Umfelds wieder ein positives Ergebnis. Für die Bahninfrastruktur investierte die SBB letztmals CHF 123 Mio. aus eigenwirtschaftlichen Mitteln. Die Entgelte der öffentlichen Hand stiegen um 7,7 Prozent, insbesondere wegen Folgekosten neuer Infrastrukturen.
>> mehr lesen

Steinschlag am Brünig führt zu Streckenunterbruch (Fr, 24 Mär 2017)
Ein Steinschlag zwischen Meiringen und Brünig-Hasliberg führt zu einem Streckenunterbruch. Am Freitag, 24. März 2017 verkehren deshalb zwischen Meiringen und Brünig-Hasliberg Bahnersatzbusse.
>> mehr lesen

Via libera delle autorità competenti in materia di concorrenza alla joint venture tra Posta Svizzera e FFS (Fr, 24 Mär 2017)
A partire dall’autunno 2017, la Posta Svizzera e le FFS intendono proporre un’identità digitale unitaria ai privati, alle aziende e alle autorità elvetiche grazie a una joint venture. La partecipazione delle FFS alla società affiliata della Posta Swiss Sign SA ha recentemente ottenuto il nulla osta da parte della Commissione della concorrenza (COMCO) e della Commissione europea. Il via libera alla costituzione della joint venture rappresenta per la Posta e le FFS una tappa fondamentale: potranno così mettere a breve l’offerta a disposizione delle autorità e delle aziende interessate e rafforzare ulteriormente la piazza economica digitale svizzera.
>> mehr lesen

Les autorités de surveillance de la concurrence donnent leur accord à la co-entreprise de la Poste et des CFF (Fr, 24 Mär 2017)
La Poste et les CFF prévoient de proposer dès l’automne 2017, via une co-entreprise, une identité numérique uniforme pour les particuliers, les entreprises et les autorités en Suisse. La prise de participation des CFF dans la filiale de la Poste Swiss Sign SA a reçu le feu vert de la Commission de la concurrence (COMCO) et de la Commission européenne. Avec l’approbation de la formation de cette co-entreprise, la Poste et les CFF ont franchi une étape importante. Ils pourront mettre l’offre à la disposition des autorités et entreprises intéressées dans les meilleurs délais, et renforcer ainsi la place économique suisse dans le domaine du numérique.
>> mehr lesen

Wettbewerbsbehörden genehmigen Joint Venture von Post und SBB (Fr, 24 Mär 2017)
Die Schweizerische Post und die SBB planen ab Herbst 2017, über ein Joint Venture eine einheitliche digitale Identität für Privatpersonen, Unternehmen und Behörden in der Schweiz anzubieten. Die Beteiligung der SBB an der Posttochter Swiss Sign AG erhielt kürzlich grünes Licht von der Wettbewerbskommission (WEKO) und der EU-Kommission. Mit dem positiven Entscheid für die Bildung dieses Joint Ventures haben die Post und die SBB einen wichtigen Meilenstein erreicht. Somit können sie das Angebot zeitnah interessierten Behörden und Unternehmen zur Verfügung stellen und dadurch den digitalen Wirtschaftsstandort Schweiz weiter stärken.
>> mehr lesen

Archiv ausgesuchte Meldungen Juli 2015





Do

30

Jul

2015

Berlin: Endspurt beim Bau der Strassenbahnstrecke zwischen Nordbahnhof und Hauptbahnhof

Ende August rollen die ersten Strassenbahnen über die Neubaustrecke zwischen Nordbahnhof und Hauptbahnhof. Die Bauarbeiten an Gleisen und Oberleitungen gehen jetzt in den Endspurt. Im Vorfeld der für den 29. August 2015 geplanten Inbetriebnahme wird die Neubautrasse an das bestehende Netz angebunden.

Haltestellen-Neubau am Hauptbahnhof Berlin                                                         Foto: Marcel Manhart

 

 

Ende August rollen die ersten Strassenbahnen über die Neubaustrecke zwischen Nordbahnhof und Hauptbahnhof. Die Bauarbeiten an Gleisen und Oberleitungen gehen jetzt in den Endspurt. Im Vorfeld der für den 29. August 2015 geplanten Inbetriebnahme wird die Neubautrasse an das bestehende Netz angebunden. Durch die abschliessenden Arbeiten kommt es für rund vier Wochen zu Einschränkungen auf den Strassenbahnlinien M5, M8 und M10.


Zunächst wird am kommenden Wochenende eine Bauweiche in der Torstraße montiert. Dadurch kann die M8 während der eigentlichen Bauarbeiten bis zum Rosa-Luxemburg-Platz fahren und dort die Anbindung an die U-Bahnlinie 2 herstellen. Die Einschränkungen für die Fahrgäste reduzieren sich so auf ein unumgängliches Minimum. Auf den gesperrten Abschnitten der betroffenen Linien fahren ersatzweise Busse.

 

Das Arbeitspensum vor der Inbetriebnahme der neuen Strassenbahnverbindung ist beachtlich. Kernstück ist natürlich der Lückenschluss der Gleistrasse mit Neuem Berliner Strassenbahngleis (NBS) sowie die Montage der Oberleitungen an der Invalidenstraße. Neben den umfangreichen Arbeiten an Gleisen, Weichen und Stromversorgung wird aber auch an die Haltestellen Hauptbahnhof und Nordbahnhof noch letzte Hand angelegt.


Der Haltestellen-Neubau am Hauptbahnhof wird pünktlich zur Streckeneröffnung fertiggestellt und ist dann auch direkt vom U-Bahnhof der Linie U55 erreichbar. An der Haltestelle S Nordbahnhof können sich die Fahrgäste künftig über mehr Komfort und Barrierefreiheit freuen. Dort werden neben den neuen Gleisverbindungen auch ein Blindenleitsystem, eine neue Haltestellenbeleuchtung sowie Wartehallen gebaut.

 

Die Arbeiten finden in drei Bauphasen statt. In der ersten und dritten Phase (Samstag, 1. August 2015, ca. 04:30 Uhr bis Montag, 3. August 2015, ca. 4:30 Uhr sowie Donnerstag, 27. August 2015, ca. 4:30 Uhr, bis Samstag, 29. August 2015, ca. 4:30 Uhr) wird die Bauweiche in der Torstraße ein- bzw. ausgebaut.

 

Die Linien M5, M8 und M10 fahren in der ersten Bauphase wie folgt:

 

M5

Hohenschönhausen, Zingster Straße <> S Hackescher Markt, in beiden Richtungen umgeleitet über Rhinstraße <> Allee der Kosmonauten <> Herzbergstraße <> Weißenseer Weg

 

M8

Ahrensfelde <> S Hackescher Markt über Mollstraße <> Karl-Liebknecht-Straße

 

M10

S+U Warschauer Straße <> Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark

 

 

Ersatzbusse fahren wie folgt:

M5      S+U Hauptbahnhof <> S Hackescher Markt

M8      S Nordbahnhof <> Mollstraße/Prenzlauer Allee

M10    S Nordbahnhof <> Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark

 

 

 

Im zweiten Bauabschnitt (Montag, 3. August 2015, ca. 04:30 Uhr,

bis Donnerstag, 27. August, ca. 04:30 Uhr) fahren die Linien wie folgt:

 

M5

Hohenschönhausen, Zingster Straße <> S Hackescher Markt, in beiden Richtungen umgeleitet über Rhinstraße <> Allee der Kosmonauten <> Herzbergstraße <> Weißenseer Weg

 

M8

Ahrensfelde <> U Rosa-Luxemburg-Platz

 

M10

S+U Warschauer Straße <> Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark

 

 

Ersatzbusse fahren wie folgt:

M5     S+U Hauptbahnhof <> S Hackescher Markt

M8     S Nordbahnhof <> U Rosa-Luxemburg-Platz

M10   S Nordbahnhof <> Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark

 

 

Wegen der Bauarbeiten müssen auch die BVG-Buslinien 245 und N40 zeitweise umgeleitet werden. Die Busse der Linie 245 fahren von der Endhaltestelle in der Caroline-Michaelis-Straße eine Umleitung zur nächsten Haltestelle über Julie-Wolfthorn-Straße, Am Nordbahnhof und Invalidenstraße. Die Nachtbusse der Linie N40 fahren von der Bernauer Straße eine Umleitung über Julie-Wolfthorn-Straße, Am Nordbahnhof und weiter über die Invalidenstraße.

0 Kommentare

Di

28

Jul

2015

Neue E-Busse in Berlin auf Testfahrt

Wer heute Dienstag in Berlin auf oder entlang der Buslinie 204 unterwegs war, den erwartete ein ungewöhnlicher Anblick: Die vier neuen E-Busse der BVG vom Typ Solaris Urbino 12 electric, die künftig die Strecke zwischen Südkreuz und Zoologischer Garten (Hertzallee) bedienen werden, fuhren auf leisen Sohlen im Windschatten ihrer dieselbetriebenen Kollegen.

Einer der vier neuen Solaris Urbino an der Haltestelle Julius-Leber-Brücke   Foto: Marcel Manhart

 

 

Ungewöhnlicher Anblick heute entlang der Buslinie 204 in Berlin.  Die vier neuen E-Busse der BVG vom Typ Solaris Urbino 12 electric fuhren im Testbetrieb hinter den im regulären Einsatz stehenden Dieselbussen hinterher. Diese E-Busse werden künftig die Strecke zwischen Südkreuz und Zoologischer Garten (Hertzallee) bedienen.

 

Es war eine Art Zwischenprüfung für die neuesten Zugänge in der Berliner Busflotte: Durch den ganztägigen Test wurde ihr Einsatz unter realen Verkehrsbedingungen erprobt und die Zulassung zum Fahrgast- und Linienbetrieb vorbereitet.

 

Auf dem Prüfstand steht insbesondere die zuverlässige Funktion von Batteriesystem und kabelloser Ladetechnik – jeweils an den Endhaltestellen Südkreuz und Hertzallee werden die Fahrzeuge binnen weniger Minuten mit der induktiven PRIMOVE Technologie von Bombardier mit Strom „betankt“.  Voll aufgeladen haben die Busse eine Reichweite von 30 Kilometer; die Strecke der Buslinie 204  zwischen Südkreuz und Zoologischer Garten (Hertzallee) erstreckt sich über rund 6 Kilometer.

 

Fahrgäste konnten bei den Tests noch nicht mitgenommen werden. Sie kommen ab September in den Genuss der leisen, vibrationsarmen und emissionslosen Fahrt durch die Berliner City.

0 Kommentare

Mo

27

Jul

2015

Die SBB sucht neue Mitglieder für den Kundenbeirat

Ab heute startet die Ausschreibung für neue Mitglieder des SBB Kundenbeirats. Gesucht werden 30 neue Mitglieder, welche sich für eine Amtsperiode von drei Jahren zur Verfügung stellen. Die SBB will den Kundenberat in Zukunft noch aktiver in die Entscheidungsprozesse einbinden. Dazu werden die Mitglieder neben den vier Sitzungen pro Jahr zu aktuellen Themen vermehrt online befragt.

Mitglieder für den SBB Kundenbeirat gesucht                                                     Foto: Marcel Manhart


Im Jahr 2009 hat die SBB den Kundenbeirat eingeführt. Die Mitglieder sind für jeweils drei Jahre gewählt. Dabei legt die SBB Wert auf eine möglichst gute Durchmischung der Bahnkunden und Sprachregionen. Der Kundenbeirat trifft sich vier Mal pro Jahr zu einer eintägigen Sitzung.


Ab kommender Amtsperiode stimmen die Mitglieder zusätzlich periodisch über konkrete Vorschläge der SBB online ab. Damit wird eine noch bessere Verankerung des Kundenbeirats im Unternehmen angestrebt. Ab heute können sich Interessierte melden. In einem internen Auswahlverfahren werden nach Anmeldeschluss am 18. August 2015 30 Mitglieder rekrutiert.


Der Kundenbeirat hat sich bewährt. Er ermöglicht der SBB den direkten Kundenkontakt und bietet ein institutionalisiertes Gefäss, das den kritischen und konstruktiven Kundendialog ermöglicht. Ziel ist es, dass die Mitglieder Empfehlungen abgeben, konkrete Projekte vorschlagen und bei kundenrelevanten Themen aktiv mitarbeiten. Dazu gehören unter anderem die Beurteilung beziehungsweise Optimierung von Projekten im Anfangsstadium und das Einbringen von Verbesserungsvorschlägen zu bestehenden Dienstleistungen.



Neues Gefäss für Konsumentenorganisationen


Das Konzept des Kundenbeirats wurde nach Abschluss der jüngsten Amtsperiode überarbeitet und leicht angepasst. Neu werden die Konsumentenorganisationen nicht mehr im Kundenbeirat vertreten sein. Der Einbezug dieser Organisationen bleibt für die SBB aber nach wie vor sehr wichtig. Deshalb kommen die Konsumentenorganisationen in Zukunft zwei Mal pro Jahr zusammen, um auf höchster Ebene mit der SBB konkrete Geschäfte von strategischer Bedeutung zu besprechen.


Die Empfehlungen fliessen anschliessend schriftlich in die Entscheidunterlagen für die Geschäftsleitung Personenverkehr und der Konzernleitung mit ein. Parallel dazu werden die bestehenden Jahresgespräche mit den diversen Kundenorganisationen weitergeführt.


Informationen zur Anmeldung sind erhältlich auf  www.sbb.ch/kundenbeirat

0 Kommentare

Sa

25

Jul

2015

Mit den Öffis ins Stadion  zu Rapid Wien - Ajax Amsterdam

Am Mittwoch, dem 29. Juli 2015 findet um 21:05 Uhr im Wiener Ernst-Happel-Stadion das Qualifikationsspiel zur UEFA-Champions-League zwischen Rapid Wien und Ajax Amsterdam statt. Wer schnell und stressfrei zum Match und wieder nachhause kommen will, nutzt am besten die Wiener Öffis.

Auf in's Happel-Stadion zu Rapid Wien - Ajax Amsterdam                                   Foto: Marcel Manhart



Wer schnell und stressfrei zum Match Rapid Wien - Ajax Amsterdam und wieder nachhause kommen will, nutzt am besten die Wiener Öffis. Die U2-Station Stadion, die speziell für Grossveranstaltungen ausgerüstet ist, ermöglicht eine rasche An- und Abreise. Bereits bei der Anreise zum Stadion sind die Linien U1, U2, U3 und U4 verstärkt im Einsatz.


Ab ca. 17:30 Uhr fährt die Linie U2 im 2,5-Minuten-Intervall,  die Linien U1, U3 und U4 sind circa alle 3,5 Minuten unterwegs. Nach Spielende wird die Linie U2 verstärkt geführt, die Linien U1, U3 und U4 sind alle 5 Minuten unterwegs.


Für die Heimreise verweisen die Wiener Linien die BesucherInnen auf die U2-Station „Stadion". In der speziell für Großveranstaltungen errichteten Station steht der reibungslosen Abfertigung der Züge und einem schnellen Nachhausekommen nichts im Wege. In der benachbarten Station „Krieau" ist das Einsteigen nach dem Spiel aus Sicherheitsgründen nicht möglich.


Für die An- und Abreise zum und vom Stadion kann man auch die Linie U3 nutzen. Von der Station Schlachthausgasse erreicht man das Stadion mit einem kurzen Fußweg von ca. 15 Minuten (über die Stadionbrücke und Stadionallee durch den Prater). Zusätzlich ist auch die Buslinie 11A an diesem Abend mit kürzeren Intervallen länger unterwegs. Die Buslinie 77A wird auf Grund der Sperre der Meiereistraße umgeleitet.

0 Kommentare

Mi

22

Jul

2015

DB Schenker Rail und SBB Cargo erweitern Angebot im internationalen Einzelwagenverkehr

Die beiden Xrail Mitglieder DB Schenker und SBB Cargo bieten neue leistungsfähige Verbindungen auf der Schiene zwischen Deutschland und der Schweiz an.

SBB Cargo Re 482 005 mit einem Güterzug in Mannheim Hbf                            Foto: Marcel Manhart



Unter den Namen DB SCHENKERswiss-shuttle sowie SBB Cargo Rail Plus Deutschland werden neue zuverlässige und hochfrequente Verbindungen von Industriezentren in Deutschland in die Schweiz und retour angeboten.


Die neuen Transporte zeichnen sich durch Schnelligkeit aus. «Neu können wir innerhalb von 48 Stunden beispielsweise palettierte Konsumgüter aus Hamburg in jede Region in der Schweiz befördern», sagt Daniel Bürgy, Leiter Vertrieb von SBB Cargo. Aber auch unter ökologischen Gesichtspunkten sind die neuen Zugverbindungen für zahlreiche Kunden im Einzelwagenverkehr die bessere Wahl im Vergleich zur Strasse.


«Die Zuverlässigkeit der Transporte ist unseren Kunden und uns besonders wichtig. Daher werden die Transporte von unserem Kundenservice überwacht und bei etwaigen Störungen im Transportablauf umgehend Massnahmen zur Gegensteuerung eingeleitet», erklärt Axel Marschall, Vorstand Vertrieb von DB Schenker Rail.

0 Kommentare

Di

21

Jul

2015

125 Jahre Landquart – Davos: Eröffnung wegen Schnee im Juli verschoben

Heute vor 125 Jahren, am 21. Juli 1890 wurde die erste Strecke der heutigen Rhätischen Bahn (RhB) von Landquart nach Davos Platz vollendet. Starker Regen und Schnee im Juli verzögerten die Eröffnungsfeier um beinahe eine Woche. Auch bereits das 30-jährige Jubiläum feiert am kommenden Wochenende der Swissalpine Marathon Davos – wie üblich mit einem RhB-Spezialfahrplan.

Bis zur Eröffnung der Strecke Davos-Filisur 1909 war Davos Platz eine Endstation           Foto: RhB



Die RhB feierte schon vor einem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen. Im Oktober 1889 verkehrten nämlich die ersten Züge zwischen Landquart und Klosters. Es dauerte aber noch knapp ein Jahr, bis am 21. Juli 1890 die gesamte Strecke von Landquart bis Davos Platz fertiggestellt und damit die erste Strecke der RhB eröffnet werden konnte.


Die RhB – damals noch unter dem Namen «Schmalspurbahn Landquart-Davos» – plante die Inbetriebnahme ursprünglich auf den 15. Juli 1890. Aufgrund ausserordentlicher Hochwasser sowie 20 Zentimeter Neuschnee anfangs Juli in Klosters wurde die Eröffnungsfeier auf den 20. Juli verschoben und der Betrieb tags darauf aufgenommen. Die gesamte Strecke wurde in rekordverdächtiger Zeit von Frühjahr 1889 bis Mitte 1890, also in etwas mehr als einem Jahr, erbaut. 3300 Mann aus Italien und auch Einheimische aus dem Prättigau waren im Einsatz.

Während dem Bau der Strecke war lange Zeit umstritten, ob Davos einen, zwei oder sogar drei Bahnhöfe erhalten solle. Während die Direktion der RhB einen zentralen Durchgangsbahnhof im Hinblick auf eine Weiterführung der Bahnstrecke via Scalettapass ins Engadin bevorzugte, wollte die Gemeinde Davos zwei Bahnhöfe errichten, wobei zwischenzeitlich sogar drei Bahnhöfe im Gespräch waren.


Schlussendlich eskalierte diese Diskussion bis nach Bern, wo sich der Bundesrat am 21. Januar 1890 für zwei Bahnhöfe, nämlich «Davos Dörfli» und «Davos Platz» entschied. Ende 1890 hatte die Schmalspurbahn Landquart-Davos 183 Mitarbeitende und es wurden über das ganze Jahr bereits 163‘627 Reisende gezählt. Das Bahnzeitalter in Graubünden war lanciert.




Swissalpine Marathon Davos: Spezialfahrplan


Während der 30. Ausgabe des Swissalpine Marathons Davos vom Samstag, 25. Juli 2015, gilt auf der Linie von Davos nach Filisur zwischen 8 und 12 Uhr ein Spezialfahrplan. Die Abfahrtszeiten ab Davos werden um 9 Minuten vorverlegt und die Züge von Filisur nach Davos verkehren 6 Minuten später. Zudem sind zwischen Davos - Filisur - Davos mehrere Extrazüge im Einsatz. 


Für 23 Franken (mit Halbtax 16 Franken) kann eine Tageskarte mit freier RhB-Fahrt zwischen Klosters – Davos – Filisur – Bergün erworben werden. Die Tageskarte gilt auch auf dem ganzen Netz der Davoser Verkehrsbetriebe (VBD).

Spezialfahrplan RhB für den Swissalpine Marathon Davos
2015.07.20_Spezialfahrplan_Swissalpine_M
Adobe Acrobat Dokument 111.3 KB
0 Kommentare

Mo

20

Jul

2015

Stadler baut elf weitere Fahrzeuge für die Berliner Verkehrsbetriebe

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und die Stadler Pankow GmbH setzen ihre Zusammenarbeit fort. In Berlin-Pankow werden bis Ende 2017 elf weitere U-Bahnen gefertigt. Zwei Prototypen der U-Bahn Typ IK – inzwischen von der BVG auf „Icke“ getauft – befinden sich derzeit im Testbetrieb auf dem Streckennetz der BVG. Mit den vom Berliner Senat bereitgestellten Mitteln aus dem Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt (SIWA) kann die BVG nun kurzfristig weitere Vorserienfahrzeuge abrufen. Das Auftragsvolumen liegt bei rund 60 Millionen Euro.

Prototyp U-Bahn Typ IK  -  Produktion erfolgt im Berliner Werk des Schienenfahrzeugherstellers Stadler Pankow GmbH und die Lieferung ist für 2017 geplant                          Foto: Marcel Manhart

 

 


„Wir sind froh, unsere U-Bahnflotte zeitnah mit elf weiteren dieser modernen Fahrzeuge ergänzen zu können“, sagt Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der BVG. „Wir alle wissen, dass Berlin wächst. Und die neuen Züge, die wir nun dank der SIWA-Mittel des Senats kaufen können, helfen dabei, dass das Mobilitätsangebot der BVG mit der Stadt mitwachsen kann.“


„Die Fortführung der erfolgreichen Kooperation mit der BVG ist die Bestätigung für die Qualität unserer Arbeit und unsere innovativen Fahrzeuglösungen“, sagt Ulf Braker, Geschäftsführer der Stadler Pankow GmbH. „Wir freuen uns außerordentlich und sind sehr stolz, weitere Züge für unsere Hauptstadt und damit für unseren Heimatmarkt produzieren zu dürfen.“

 

 Die neuen Fahrzeuge sollen von der technischen Ausstattung her sowohl auf Klein- als auch auf Grossprofilstrecken fahren können. Die vierteiligen Zweirichtungsfahrzeuge sind mit hellen, freundlichen Fahrgasträumen und einem modernen Höhenausgleichsystem ausgestattet. Dieses ermöglicht die Anpassung an andere Bahnsteighöhen. Durch eine leichte Wölbung der Wagenwände nach außen – die so genannte Bombierung – verfügen sie über eine Breite von 2,4 Metern. Pro U-Bahn-Zug stehen rund 80 Sitz- und 260 Stehplätze zur Verfügung. Durchgängige Barrierefreiheit und vergrößerte Mehrzweckbereiche schaffen mehr Komfort für mobilitätseingeschränkte Personen. Auch sperriges Gepäck, Kinderwagen und Fahrräder können besser transportiert werden.

1 Kommentare

So

19

Jul

2015

Vorarlberger, Wiener und Tiroler haben die pünktlichsten Züge in Österreich

Die ÖBB sind in Sachen Pünktlichkeit weiter top: Gleich 96,8 Prozent der Personenzüge fuhren im ersten Halbjahr 2015 pünktlich. Mit diesem Ergebnis bestätigen die ÖBB die guten Werte der Vorjahre. In den letzten zehn Jahren konnten die ÖBB ihre Pünktlichkeit um rund 15 Prozent steigern. In Vorarlberg können sich die Kunden über eine besonders hohe Pünktlichkeit von 98,5 Prozent freuen. Das ist die Top Platzierung im Bundesländerranking, gefolgt von Wien mit 97,7 % und Tirol mit 97,6 %.

96,8 Prozent der ÖBB-Personenzüge in Österreich waren in den letzten sechs Monaten pünktlich

                                                                                                                                              Foto: Marcel Manhart

 

 

Pünktlichkeit hat bei den Fahrgästen höchste Priorität. Sie spielt außerdem eine große Rolle bei der täglichen Entscheidung der Menschen, das Auto stehen zu lassen und auf die umweltfreundliche Schiene zu wechseln. Bei der ÖBB-Kundenbefragung 2014 wurde die Pünktlichkeit der Züge mit der hervorragenden Note 1,4 beurteilt (Schulnotenskala). Franz Seiser, Vorstand der ÖBB-Infrastruktur AG:  „Die Pünktlichkeitsstatistik für das erste Halbjahr 2015 zeigt hervorragende Werte. Engagierte MitarbeiterInnen und der Einsatz moderner Technik haben dies möglich gemacht.“ In den letzten Jahren haben die ÖBB ihre Fahrzeug- und Anlagenzuverlässigkeit durch unterschiedlichste Maßnahmen erhöht: Der Einsatz moderner Züge wie dem railjet im Fernverkehr oder den Talent Zuggarnituren im Nahverkehr haben sich ebenso bezahlt gemacht wie der moderne Zugbetrieb mit elektronischen Stellwerken und Weichendiagnosesystemen. Insgesamt sind die ÖBB mit ihren mehr als 6.000 Zügen pro Tag eine der pünktlichsten Bahnen Europas.

 

 

Im Nahverkehr Spitzenwert von 97,2 Prozent erreicht


Rund 200 Millionen Fahrgäste nutzen die Nahverkehrszüge der ÖBB pro Jahr. Besonders Pendler setzen dabei auf eine verlässliche Bahn. Immer mehr Parkplätze bei Bahnhöfen, moderne Stationsgebäude, bequeme Züge und – besonders wichtig – hohe Pünktlichkeit überzeugen die Menschen davon, die Bahn dem PKW vorzuziehen. „Die Anstrengungen der letzten 20 Jahre, in Österreich eine moderne Bahn zu schaffen, zeigen Wirkung. Das anerkennen auch unsere Kunden. Die ÖBB konnten sich als zuverlässiger Partner der erwerbstätigen Bevölkerung etablieren, nicht zuletzt aufgrund der laufend steigenden Pünktlichkeit“, so Seiser.

 

 

ÖBB-Fernverkehr auf  88 Prozent gesteigert

 

Im ersten Halbjahr 2015 fuhren 88 Prozent der Fernverkehrs-Züge pünktlich – und damit im Durchschnitt pünktlicher als je zuvor. Der Pünklichkeitswert im Fernverkehr ist niedriger als im Nahverkehr, da die Züge länger unterwegs sind und auch grenzüberschreitend fahren – allfällige Verspätungen können sich summieren. Auch beeinflusst z.B. die nicht immer fahrplangerechte Übergabe der Züge an den Grenzbahnhöfen den Pünktlichkeitswert. Verstärkte Kooperationen mit benachbarten Infrastrukturbetreibern sollen diese verspäteten Grenzübernahmen zukünftig verringern, damit  auch im Fernverkehr Spitzenwerte wie im Nahverkehr erreicht werden.

 

 

Gesetzte Massnahmen zeigen Erfolg

 

Vier Faktoren sind vor allem für die hohe Pünktlichkeit verantwortlich: Der Ausbau der Schienenwege, der gute Instandhaltungszustand, der hohe technische Standard bei der Betriebsführung und die gute Zusammenarbeit und Motivation aller am Produktionsprozess beteiligten Mitarbeiter. In Zukunft werden die ÖBB diesen Weg konsequent weiter gehen. Das Ziel sind hohe und stabile Pünktlichkeitswerte.

 

 

Volle Transparenz auf oebb.at/puenktlichkeit


Die Pünktlichkeitsstatistik für ganz Österreich und für jedes einzelne Bundesland kann unter www.oebb.at/puenktlichkeit  rund um die Uhr abgerufen werden. Die Pünktlichkeitswerte werden monatlich aktualisiert – übersichtlich und transparent. Damit waren und sind die ÖBB  europaweit einer der Vorreiter.

0 Kommentare

Sa

18

Jul

2015

Tramnetzentwicklung in Basel: Regierungsrat beschliesst nächste Ausbauetappen

Die Anzahl der Arbeitsplätze in Basel erhöht sich markant und auch die Wohnbevölkerung in Basel wächst weiter. Dies geht mit einer Zunahme des Verkehrs einher, insbesondere des Pendlerverkehrs. Um diesen künftig zu bewältigen, ohne die Wohn- und Lebensqualität in Basel zu beeinträchtigen, ist eine gute Erschliessung der neuen Arbeitsplatz- und Wohngebiete mit dem öffentlichen Verkehr entscheidend. Zu diesem Zweck sollen nun Vorstudien für das Tram Grenzacherstrasse-Schwarzwaldstrasse, das Tram Klybeck-Kleinhüningen und das Tram Claragraben erstellt sowie die Linienführung für das Tram 30 vertieft geklärt werden.

Auch  direktere  und  schnellere  Tramverbindungen  zum  Bahnhof  Basel SBB  sind  geplant 

                                                                                                                                     Foto: Marcel Manhart



Nicht nur die Wirtschaft und damit die Anzahl Arbeitsplätze sowie die Basler Wohnbevölkerung wachsen, sondern auch der Verkehr nimmt in der Folge zu. Insbesondere den Pendlerverkehr gilt es stadt- und umweltgerecht zu bewältigen, damit die Wohn- und Lebensqualität in Basel nicht beeinträchtigt wird und sich der Wirtschaftsstandort weiterhin erfolgreich entwickeln kann.


Im September 2012 hat der Grosse Rat den Plan zum Ausbau des Tramstreckennetzes im Kanton Basel-Stadt genehmigt, der auf dem Studienauftrag „Strategische Planung Tramnetz Region Basel 2020“ basiert. Die Projektierung und der Bau der neuen Tramstrecken erfolgen nach Abklärung ihrer Zweckmässigkeit und technischen Machbarkeit. Aufgrund der Resultate entsprechender Studien hat der Regierungsrat nun die nächsten Ausbauetappen der Tramnetzentwicklung beschlossen.

Im Rahmen einer Zweckmässigkeitsbetrachtung wurden die einzelnen Tramprojekte hinsichtlich ihres Nutzens bewertet und untereinander verglichen. Die Ergebnisse bilden die Basis, um die Umsetzung neuer Streckenabschnitte zu priorisieren. Dabei schneiden die Tramprojekte Claragraben und Grenzacherstrasse-Schwarzwaldstrasse am besten ab, gefolgt vom Tramprojekt Klybeck-Kleinhüningen und dem Tram 30 über die Johanniterbrücke.



Tram Grenzacherstrasse-Schwarzwaldstrasse


Wie Roche im Herbst 2014 bekannt gab, wird das Unternehmen sein Areal an der Grenzacherstrasse über das nächste Jahrzehnt umfassend weiterentwickeln. Bereits im Mai 2015 hat Roche zusammen mit dem Bau- und Verkehrsdepartement dazu ein Verkehrskonzept durch ein externes Ingenieurbüro erarbeiten lassen. Darin wird unter anderem klar aufgezeigt, dass ein Tram in der Grenzacherstrasse anzustreben und mit der markanten Zunahme von Arbeitsplätzen ab 2023 auf dem Roche Areal zu realisieren ist. Mit der Linienführung über den Knoten Bankverein ergibt sich für das Wettsteinquartier eine bessere Einbindung innerhalb des städtischen ÖV-Netzes. Ein Tram in der Grenzacherstrasse schafft zudem die Voraussetzung, um Buslinien in der Achse Wettsteinplatz bis Tinguely Museum zu reduzieren und weist Synergien auf mit der geplanten S-Bahn-Haltestelle Solitude.



Tram Klybeck-Kleinhüningen


Auch der Standort Klybeck von Novartis und BASF bietet in den nächsten Jahren grosses Potenzial für neue Nutzungen auf dem Areal. Das Tram kann hier als Motor und Impulsgeber für eine nachhaltige Stadtentwicklung, auch Richtung Hafenareal, dienen. Entsprechend erhalten die beiden Tramprojekte Grenzacherstrasse-Schwarzwaldstrasse und Klybeck-Kleinhüningen durch die geplanten Arealentwicklungen einen noch höheren Nutzen und grössere Dringlichkeit zur Realisierung.



Tram Claragraben


Dem Tram Claragraben kommt im gesamten Basler Tramnetz eine entscheidende Scharnierfunktion zu, werden doch hinsichtlich Angebotsplanung wie auch im täglichen Betrieb die beiden Hauptübergänge zwischen Gross- und Kleinbasel, Wettsteinbrücke und Mittlere Brücke, flexibler nutzbar und tragen so zur Entlastung der Innenstadt vom Tramverkehr bei. Zudem ergeben sich dadurch für das zentrale Kleinbasel und Basel Nord direktere und schnellere Tramverbindungen zum Bahnhof SBB.



Tram 30


Das Tram 30 stärkt die Entwicklung des Campus Gesundheit und des Campus Schällemätteli, indem es diese wichtigen Arbeits- und Forschungsbereiche direkt mit den beiden Basler Bahnhöfen verbindet. Bereits geprüft wurde, ob die Johanniterbrücke von einem Tram befahren werden kann. Dabei wurden statische sowie erste lärmtechnische Aspekte untersucht. Mit geeigneten Verstärkungsmassnahmen an der bestehenden Johanniterbrücke kann ein Neubau vermieden werden. Weitere vertiefte, technische Abklärungen hinsichtlich der Einbindung ins Gesamtnetz sind noch zu prüfen.

Der Regierungsrat legt dem Grossen Rat den ersten Bericht zum Stand der Umsetzung über den Ausbau des Tramstreckennetzes Basel zur Kenntnisnahme vor. In einem nächsten Schritt werden für die Tramprojekte Grenzacherstrasse-Schwarzwaldstrasse, Klybeck-Kleinhüningen und Claragraben Vorstudien erarbeitet. Beim Tram 30 sollen im nächsten Planungsschritt die Anbindung an die beiden Bahnhöfe SBB und Badischer Bahnhof sowie die genaue Linienführung auf Grossbasler Seite anhand von Variantenstudien geklärt werden.

 

Der Bund unterstützt nachhaltige Verkehrs- und Siedlungsprojekte in urbanen Räumen mit einem finanziellen Beitrag von bis zu 50 Prozent. Um von der Unterstützung des Bundes zu profitieren, beabsichtigt der Kanton Basel-Stadt, zwei Tramprojekte auf der Stufe Vorprojekt ins Agglomerationsprogramm der dritten Generation einzureichen. Damit die Frist bis Ende 2016 eingehalten werden kann, müssen die Vorstudien und anschliessenden Vorprojekte ohne Verzögerung vorangetrieben werden. Um welche beiden Projekte es sich handelt, entscheidet der Kanton nach Vorliegen der Vorstudien voraussichtlich anfangs 2016.

 

Der konsequente Ausbau des Tramstreckennetzes trägt massgeblich dazu bei, künftige Arbeitsplatzzentren und neue Wohngebiete stadt- und umweltgerecht zu erschliessen und Pendlern eine attraktive Alternative zum Auto zu bieten. Damit unterstützt der Tramnetzausbau sowohl die wirtschaftliche Entwicklung wie auch die hohe Wohn- und Lebensqualität in Basel und trägt zur Entlastung der Strassen bei.

0 Kommentare

Fr

17

Jul

2015

Alle Halbtax-Kunden in der Schweiz erhalten einen 10-Franken-Gutschein

Verbesserte Auslastung der Züge und Busse in Nebenverkehrszeiten sowie Gewinnung neuer Kunden sind zentrale Anliegen der öV-Branche. Sparbillette tragen dazu bei, diese Ziele zu erreichen. Im Rahmen der Preiserhöhung 2014 hatten sich ÖV-Branche und Preisüberwacher 2014 deshalb geeinigt, noch mehr stark vergünstige Sparbillette zur Verfügung zu stellen. An Spitzentagen lösen heute über 5000 Kunden ein Sparbillett. Das sind deutlich mehr als noch vor Jahresfrist und entspricht rund der Hälfte der mit dem Preisüberwacher vereinbarten Rabattmenge auf die Preiserhöhung 2014. Um die vereinbarten knapp 30 Mio. Franken zu erreichen, gewährt die SBB darüber hinaus allen Halbtax-Kunden einen 10-Franken-Gutschein; er wird ab Ende August per Post zugestellt. Dieses Vorgehen haben der Preisüberwacher und die öV-Branche zusammen festgelegt.

Der Preisüberwacher einigt sich mit dem VÖV und SBB auf Zusatzmassnahmen zur laufenden einvernehmlichen Regelung                                                                                     Foto: Marcel Manhart

 

 

Die Preiserhöhung 2014 hatte zum Ziel, die Abgeltungslücke im Regionalverkehr zumindest teilweise zu decken und die notwendigen Investitionen im Fernverkehr zu finanzieren. Tarifmassnahmen wirken sich immer sowohl auf den Fern- als auch den Regionalverkehr aus; Preiserhöhungen führen somit zu Mehrerträgen in beiden Bereichen. Deshalb haben sich die ÖV-Branche und der Preisüberwacher vor einem Jahr darauf geeinigt, die Mehrerträge im SBB Fernverkehr von rund 29,2 Mio. Franken in Form von Rabatten an die ÖV-Nutzer zurückzugeben. Sparbillette sind ein geeignetes Mittel dazu, können doch so Nebenverkehrszeiten besser ausgelastet und neue Kunden gewonnen werden, beides zentrale Anliegen der ÖV-Branche.

 

 

Deutlich mehr Sparbillette


Heute lösen pro Tag im Schnitt rund 4000 Reisende ein Sparbillett. An Spitzentagen sind es über 5000 Kunden. Der Absatz der Sparbillette konnte seit der Einführung vervielfacht werden und steigt laufend an. Diese Steigerung wurde erreicht, indem die Verfügbarkeit der Sparbillette erhöht und der Kauf via Internet und über die SBB Mobile App vereinfacht wurde. Dank Sparbilletten reisen Kunden mit bis zu 50 Prozent Rabatt.

 

 

Zusätzlich ein 10-Franken-Gutschein für Halbtax-Kunden


Dank dem erhöhten Absatz an Sparbilletten kann gegen die Hälfte des mit dem Preisüberwacher vereinbarten Rabatts gewährt werden. Um die vereinbarten knapp 30 Mio. Franken zu erreichen, erhalten alle Halbtax-Kunden einen Gutschein im Wert von 10 Franken. Darauf haben sich der Preisüberwacher und die ÖV-Branche geeinigt; zudem werden die Sparbillette neu auf sämtlichen Fernverkehrsstrecken angeboten; damit sind auch die Flughafenstrecken abgedeckt. Der Gutschein hilft mit, die Attraktivität des Öffentlichen Verkehrs weiter zu steigern und schafft einen weiteren Anreiz für Halbtax-Kunden, den ÖV zu nutzen. Die Gutscheine werden gestaffelt ab Ende August allen 2,3 Millionen Halbtax-Kunden verschickt. Der Gutschein kann bis Ende Jahr am Schalter oder im SBB Ticketshop eingelöst werden. Er kann für Reisen mit dem ÖV genutzt werden. Die Gutscheinaktion läuft mindestens in den Jahren 2015 und 2016.

 

Im Unterschied zum vergangenen Jahr kommt es per Fahrplanwechsel im Dezember 2015 zu keinen Preiserhöhungen. Dies hatte die Branche im April beschlossen. Angesichts des wirtschaftlich schwierigen Umfelds wollen die Transportunternehmen die Kunden nicht zusätzlich belasten und die Effizienz weiter steigern. Auch in den nächsten Jahren will die ÖV-Branche Tariferhöhungen trotz grossem Kostendruck möglichst tief halten.

0 Kommentare

Do

16

Jul

2015

Weitere 21 Stadler FLIRTs für Ungarn

MÁV-START Zrt, die Personenverkehrssparte der ungarischen Staatsbahnen, und die Stadler Bussnang AG haben heute einen Vertrag über die Lieferung von 21 EMU-FLIRTs für den Vorortsverkehr unterzeichnet. Das Auftragsvolumen beträgt rund 125 MEUR. Die öffentliche Auftragsvergabe erfolgte im März, und die ersten sechs Züge werden im Oktober dieses Jahres ausgeliefert. Die letzten Einheiten werden im Dezember 2016 in Ungarn eintreffen. Die modernen, energiesparenden EMUs kommen auf den Vorortstrecken von Budapest zum Einsatz.

Stadler liefert 21 EMU-FLIRTs für den Budapester Vorortsverkehr                          Foto: Stadler Rail

 

 

Der öffentliche Auftrag wurde von MÁV in zwei Teilen vergeben. Die Bewerber konnten die Lieferung von 6 bzw. 15 Einheiten separat anbieten. Der Grund dafür ist, dass der Kauf der ersten 6 Einheiten durch das 2015 auslaufende operationelle Programm «Verkehr» der Europäischen Union abgedeckt ist, während 15 Züge aus dem operationellen Programm «Integrierte Verkehrsentwicklung» finanziert werden. Dementsprechend liefert Stadler die ersten 6 EMUs bis Oktober 2015 und die restlichen 15 Einheiten bis Dezember 2016. Mit dieser Anschaffung wird MÁV-START bis Ende 2016 über insgesamt 123 FLIRTs verfügen.

 

«Für unsere Passagiere waren bereits die bisher erworbenen 102 EMUs ein echter Gewinn, und dieser positive Trend setzt sich nun fort», freut sich Ilona Dávid, Vorstandsvorsitzende und CEO von MÁV Zrt.

 

«Dieser Tag wird in die Annalen der ungarischen Staatsbahnen eingehen, da unsere Fahrzeugflotte um weitere 21 moderne Elektrotriebzüge ergänzt wird», fügt György Zaránd, CEO von MÁV-START, hinzu.

 

«Im Laufe der zehnjährigen Präsenz in Ungarn hat Stadler insgesamt 133 Züge mit grossem Mehrwert für das Land verkauft, davon 123 an MÁV. Wir sind sehr stolz darauf, im Laufe der Jahre zu einem der wichtigsten Lieferanten der ungarischen Staatsbahnen geworden zu sein», erklärt Zoltán Dunai, Country Manager der Stadler Rail Group in Ungarn.

 

Die Niederflur-Einspannungsregionalzüge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h verfügen über insgesamt 211 Sitzplätze. Die hochmoderne Ausstattung der FLIRTs umfasst neben Fahrgastinformationssystem, Klimaanlage, Mehrzweckbereichen für den Fahrradtransport und Behinderten-WCs auch eine kostenlose WLAN-Verbindung sowie Steckdosen zum Aufladen von Mobiltelefonen und Laptops. Die Züge sind ausserdem mit der Zugsicherungstechnik ETCS 2 ausgestattet, die dafür sorgt, dass sie auf den jüngst mit Mitteln der Europäischen Union erneuerten Strecken mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h betrieben werden können.

0 Kommentare

Mi

15

Jul

2015

Berlin: Neue Weichen für die U-Bahnlinie 8

Von Freitag, 17. Juli 2015, ca. 22:00 Uhr, bis zum Montag, 27. Juli 2015, ca. 03:30 Uhr erneuern die Berliner Verkehrsbetriebe auf der U-Bahnlinie 8 am U-Bahnhof Osloer Straße die Weichen. Damit wird auch zukünftig ein zuverlässiger und pünktlicher U-Bahnverkehr sichergestellt. In dieser Zeit fährt die U8 nicht zwischen den U-Bahnhöfen Paracelsus-Bad und Osloer Straße.

Die U9 ab Osloer Straße Richtung Rathaus Steglitz verkehrt planmässig        Foto: Marcel Manhart

 

 

Zwischen U-Bahnhof Osloer Straße und S+U-Bahnhof Gesundbrunnen pendeln die Züge im 10-Minuten-Takt und zwischen U Osloer Straße und U Paracelsus-Bad ist ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Der Pendel- und Ersatzverkehr ist barrierefrei. Die BVG empfiehlt Fahrgästen mit einem Fahrtziel nördlich des U Paracelsus-Bad, vom S+U Gesundbrunnen die S-Bahn zur Umfahrung zu nutzen.


Die Bauarbeiten wurden so geplant, dass sie in den Sommerferien stattfinden, um den Berufs- und Schülerverkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen. Die BVG empfiehlt ihren Fahrgästen trotzdem, während der Weichenerneuerung mehr Fahrzeit einzuplanen.

Karte Schienenersatzverkehr U8
U8 SEV Kartenausschnitt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
Kartenausschnitt U8 Osloer Straße
S+U-Bahn_AusschnittU8-2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 209.7 KB
0 Kommentare

Di

14

Jul

2015

Stadt Zürich: Vorwärtskommen trotz Gleisbau am Bellevue

In der Stadt Zürich kommt die Sanierung des Bellevues und der Quaibrücke planmässig voran. Nun steht der Ersatz der Tramgleise an. Zu Beginn der Sommerferien starteten am vergangenen Wochenende die Gleisarbeiten. Die Tramgleise im Bereich Bellevue sowie die Strassenbeläge und Werkleitungen sind stark sanierungsbedürftig und müssen ersetzt werden. Im Zuge dieser Arbeiten werden die Tramhaltekanten hindernisfrei ausgebaut und zwei neue Wartedächer errichtet. Gleichzeitig werden auf der Quaibrücke die Gleise und der Strassenbelag ersetzt. Während der Sommerbaustelle vom 11. Juli 2015 bis 14. August 2015 ist der Tramverkehr am Bellevue komplett eingestellt und die betroffenen Linien werden umgeleitet.

Bis 14. August 2015 ist das Bellevue für den Tramverkehr gesperrt               Foto: Marcel Manhart



Die sechs Tramhaltekanten am Bellevue werden hindernisfrei ausgestaltet. Auf der Rämistrasse zwischen Odeon und Quaibrücke werden die Spuren neu angeordnet und ein Radstreifen markiert. Im Rahmen der Strassenerneuerung werden die beiden Fussgängerübergänge vom Bellevue zum Utoquai und vom Sechseläutenplatz zum Utoquai mit je einer Schutzinsel versehen, die für Sehbehinderte taktil erfassbar ist.

Die Tramhaltestellen in der Rämi- und der Theaterstrasse erhalten neue Dächer, die mit dem denkmalgeschützten Rondell optisch eine Einheit bilden werden. Aufgrund der Neuanordnung der Gleise und des Haltestellendachs müssen bei der Haltestelleninsel Rämistrasse zwei der drei Platanen gefällt werden.



Umleitungen während des Gleisbaus vom 11. Juli 2015 bis 14. August 2015


Während der Sommerferien ist das Bellevue für den Tramverkehr gesperrt. Die betroffenen Linien fahren gemäss den folgenden Angaben. Am Limmatquai sind Ersatzbusse im Einsatz.


  • Linie 2
    Die Trams fahren auf der Strecke Farbhof - Stauffacher - Paradeplatz - provisorische Haltestelle Bürkliplatz - Bahnhof Enge - Laubegg. Richtung Farbhof wird die Haltestelle Bürkliplatz nicht bedient. Benutzen Sie bitte die Haltestelle Börsenstrasse.
  • Linie 4
    Die Trams fahren auf der Strecke Bahnhof Altstetten Nord - Bahnhofquai - Central - Schaffhauserplatz - Bucheggplatz.
  • Linie 5
    Der Trambetrieb ist eingestellt. Der Zoo ist mit der Linie 6 erreichbar, die Haltestelle Laubegg mit den Linien 2, 13 und 17.
  • Linie 6
    Die Trams verkehren auf der Strecke Zoo - Hauptbahnhof und fahren danach weiter bis Heuried. Richtung Heuried wird die Haltestelle Bahnhofplatz bedient, Richtung Zoo die Haltestelle Bahnhofstrasse.
  • Linie 8
    Die Tramlinie verkehrt auf der Strecke Hardplatz - Bahnhof Selnau - Tunnelstrasse - Bahnhof Enge.
  • Linie 9
    Die Trams fahren auf der Strecke Hirzenbach - provisorische Haltestelle Kunsthaus (in der Hottingerstrasse) - Römerhof - Bahnhof Stadelhofen/Opernhaus - Bahnhof Tiefenbrunnen. Richtung Bahnhof Tiefenbrunnen wird die Haltestelle Opernhaus bedient, Richtung Hirzenbach die Haltestelle Bahnhof Stadelhofen.
  • Linie 11
    Die Tramlinie wird aufgeteilt und fährt auf den Strecken Rehalp - Bahnhof Stadelhofen/Opernhaus - Bahnhof Tiefenbrunnen sowie Auzelg - Bahnhofquai - Paradeplatz - provisorische Haltestelle Bürkliplatz - Bahnhof Enge. Richtung Auzelg wird die Haltestelle Bürkliplatz nicht bedient. Benutzen Sie bitte die Haltestelle Börsenstrasse.
  • Linie 15
    Die Trams fahren nur auf der Strecke Bahnhof Stadelhofen - Klusplatz. Zwischen Central und Bucheggplatz bitten wir Sie, die Trams der Linie 4 zu benutzen.
  • Linie 17
    Die Trams fahren von Montag bis Freitag jeweils bis 19 Uhr bis zum Albisgütli.
  • Ersatzbusse E
    Die Ersatzbusse verkehren auf der Strecke Central - Bürkliplatz und bedienen alle Tramhaltestellen am Limmatquai. Achtung: kein Halt am Bellevue.
0 Kommentare

Mo

13

Jul

2015

Sperre wegen Unterhaltsarbeiten auf der Linie Olten - Läufelfingen - Sissach

Die Bahnlinie Olten - Läufelfingen - Sissach ist von Montag, 20. Juli 2015 bis Freitag, 24. Juli 2015, jeweils von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr für den Bahnverkehr gesperrt. Grund für die Sperren sind Unterhaltsarbeiten. Die SBB spült entlang der ganzen Strecke die Gleisentwässerungsleitungen und mäht die Böschungen.

"S'Läufelfingerli" macht mal Pause: Wegen Unterhaltsarbeiten fahren tagsüber Busse statt Züge

                                                                                                                                              Foto: Marcel Manhart



Arbeiten für eine sanfte, sichere Fahrt

 

Gleise liegen auf einem leicht geneigten Damm, damit das Wasser aus dem Schotterbett in die parallel zum Gleis verlaufende Entwässerungsleitung abläuft. Fliesst das Wasser nicht gut ab, sammelt sich zwischen den Schottersteinen Schmutz an. Das beeinträchtigt die Elastizität des Schotterbetts. Das Spülen der Entwässerung sorgt deshalb für ein langlebiges Gleis und eine sanfte Fahrt.

 

Die regelmässigen Mäharbeiten sind für die biologische Artenvielfalt und die Betriebssicherheit der Bahn wichtig. Insgesamt pflegt die SBB rund 2 700 Hektar Böschungen in der Schweiz, was einer Fläche von fast 3 800 Fussballfeldern entspricht.


Die Bahnlinie Sissach–Läufelfingen–Olten ist aus diesem Grund von Montag, 20. Juli, bis Freitag, 24. Juli 2015, jeweils von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr für den Bahnverkehr gesperrt. Für die Züge der Linie S9 verkehren Bahnersatzbusse. Diese benötigen rund 20 Minuten mehr Fahrzeit. Damit in Sissach der Anschluss an den Interregio-Zug nach Liestal–Basel möglich ist, fahren die Busse in Olten jeweils stündlich zur Minute .44 los, anstatt zur Minute .02. In Sissach fahren die Busse vier Minuten später ab als die S-9-Züge.

 

Der Online-Fahrplan und die SBB-Mobile-App sind aktualisiert. Die genauen Fahrpläne der Bahnersatzbusse werden an den Bahnhöfen ausgehängt sowie auf der Webseite www.sbb.ch/laeufelfingerli aufgeschaltet. Telefonische Auskünfte erteilt zudem der RailService via Telefon 0900 300 300 (1.19 CHF/Min. ab Schweizer Festnetz).

0 Kommentare

So

12

Jul

2015

Implenia gewinnt in Genf Totalunternehmer-Grossauftrag für Überbauung „Pont-Rouge“

Das Immobilienprojekt „PONT-ROUGE” der SBB, hervorgegangen aus der Planungsgesellschaft SOVALP, strebt die Aufwertung des Areals rund um die Bahnstation Lancy-Pont-Rouge an und gilt als eines der grössten Bauprojekte in der Region Genf. Der Standort PONT-ROUGE liegt weniger als 2 km vom Genfer Stadtzentrum entfernt und weist beste Verkehrsanschlüsse auf, insbesondere dank der projektierten Bahnverbindung CEVA zwischen Genf und Annemasse. So wird die Schaffung eines neuen urbanen Zentrums ermöglicht. Rund um Bahnhof und Bahnhofsplatz, die als Dreh- und Angelpunkt fungieren, sollen umweltverträgliche, sinnvoll in die Umgebung eingefügte Wohn- und Geschäftshäuser entstehen.

Haltestelle Lancy-Pont-Rouge                                                                                      Foto: Marcel Manhart

 

 

Mit dem Immobilienprojekt „PONT-ROUGE” soll das Areal rund um die  Bahnstation Lancy-Pont-Rouge aufgewertet werden. Weniger als zwei Kilometer vom Genfer Stadtzentrum entfernt, entsteht hier ein neues urbanes Zentrum. Es handelt sich um eines der grössten Bauprojekte der Region Genf. Im Rahmen dieses Grossprojekts hat die Bauherrin SBB Immobilien AG Implenia als Totalunternehmerin (TU) für die erste Bauetappe (Baufeld B1) beauftragt. Das Investitionsvolumen für diese erste Etappe beträgt insgesamt CHF 250 Mio. Die SBB kommentieren den TU-Vergabeentscheid: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einer Baupartnerin, die in der Region Genf gut verankert ist. Implenia bringt zudem die erforderliche Erfahrung in der Umsetzung von Grossprojekten mit, um diese zeitgerecht und in der geforderten Qualität auszuführen.“

 

PONT-ROUGE umfasst fünf Immobilien mit gemischter Nutzung. Auf einer Geschossfläche von insgesamt 120’000 Quadratmetern entstehen Büros und Gewerberäume sowie ergänzende Infrastrukturen wie Restaurants, Cafés, Läden, Freizeiträume, öffentliche Einrichtungen und ein Hotel. Am Fuss der Anhöhe von Lancy werden rund 600 neue Wohneinheiten den kommerziellen Sektor ergänzen. Dabei wird eine gute Durchmischung von gemeinnützigen und kollektiven Wohnbauten sowie von Stockwerkeigentum angestrebt. Auf dem von Implenia verantworteten Baufeld B1 sind nebst den Erdgeschoss-Gewerbenutzungen Büroflächen zwischen 440 und 2‘200 Quadratmetern vorgesehen.

 

Die Grundsteinlegung für PONT-ROUGE erfolgte bereits Mitte Juni unter anderem im Beisein des Bürgermeisters der Stadt Lancy, Frédéric Renevey, sowie des für die Abteilung Planung, Wohnen und Energie der Stadt Genf zuständigen Staatsrates, Antonio Hodgers. Implenia startet ab 1. September 2015 mit den Bauarbeiten und kombiniert dafür gruppenübergreifend das Know-how ihrer Genfer Tiefbaueinheit mit ihrer Spezialtiefbaukompetenz und der Erfahrung als Totalunternehmerin. Die Fertigstellung des Baufelds B1 ist für Herbst 2018 geplant.

4 Kommentare

Sa

11

Jul

2015

Erneuter Fahrgastrekord im internationalen Fernverkehr von Deutschland in Richtung Frankreich, Belgien und Niederlande

Der internationale Fernverkehr von Deutschland nach Frankreich, Belgien und in die Niederlande wächst weiter. Je nach Reiseziel stiegen die Fahrgastzahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwischen drei und sieben Prozent. Rund 370.000 grenzüberschreitende Reisende fuhren von Januar bis Juni 2015 mit dem ICE International zwischen Frankfurt/Main und Brüssel. Das sind drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit dem ICE International Frankfurt/Main–Köln–Amsterdam und dem IC Berlin–Hannover–Amsterdam reisten 1,1 Mio. Fahrgäste, ein Plus von sieben Prozent.

ICE International im Verkehr von Deutschland - Niederlande                             Foto: Marcel Manhart



Der internationale Fernverkehr von Deutschland nach Frankreich, Belgien und in die Niederlande wächst weiter. Je nach Reiseziel stiegen die Fahrgastzahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwischen drei und sieben Prozent auf insgesamt rund 2,37 Mio. – trotz Beeinträchtigungen durch die Streiks der GDL. Bereits 2014 konnte die Deutsche Bahn einen Fahrgastrekord auf den Verbindungen in die westlichen Nachbarländer vermelden. Kurze Fahrzeiten machen die Angebote besonders attraktiv. Die Reise von Frankfurt am Main nach Brüssel dauert nur etwas über drei Stunden, nach Paris brauchen ICE und TGV nur drei Stunden 50 Minuten und Amsterdam erreicht man auf der Schiene in knapp vier Stunden.


„Mit kurzen Reisezeiten, fahrgastfreundlichen Verbindungen und günstigen Fahrpreisen haben wir weitere Kunden vom Nutzen unserer internationalen Fernverkehre überzeugt. Die erfolgreiche Einführung unserer neuen ICE-Baureihe 407 nach Frankreich war dabei ein wichtiger Wegpunkt“, so Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn.


Gut angenommen wurde im Frankreichverkehr eine Neuerung für langfristig planende Kunden. Seit Anfang 2015 sind die Fahrkarten testweise schon vier, statt der bislang üblichen drei Monate im Voraus buchbar. Insgesamt nutzten die von DB und SNCF gemeinsam betriebenen deutsch-französischen Hochgeschwindigkeitsverkehre im ersten Halbjahr 2015 rund 900.000 Fahrgäste. Das ist ein Plus von vier Prozent.


Rund 370.000 grenzüberschreitende Reisende fuhren von Januar bis Juni 2015 mit dem ICE International zwischen Frankfurt/Main und Brüssel. Das sind drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.


Mit dem ICE International Frankfurt/Main–Köln–Amsterdam und dem IC Berlin–Hannover–Amsterdam reisten 1,1 Mio. Fahrgäste, ein Plus von sieben Prozent.


2014 hat die DB ihr grenzüberschreitendes Angebot nach Belgien und in die Niederlande um zwei Fernbuslinien erweitert: von Düsseldorf über Eindhoven nach Antwerpen bzw. über Roermond nach Brüssel. Die Verbindungen werden gemeinsam mit der Konzernschwester DB Arriva betrieben und ergänzen die Angebote des Schienenverkehrs. Insgesamt wurden im ersten Jahr knapp 150.000 Fahrgäste befördert. Seit Ende Mai wird die IC Bus-Linie Düsseldorf-Antwerpen an drei Tagen nach London verlängert.

0 Kommentare

Fr

10

Jul

2015

Neu im ÖBB Railjet: Fahrradabteile auf der Weststrecke

Mit dem Sommerferienbeginn in ganz Österreich startet auch das österreichweite Fahrradvergnügen auf der Schiene: Denn rechtzeitig zum Ferienbeginn im Westen können ab morgen auch auf der Weststrecke die Fahrräder in den ÖBB Railjets mitgenommen werden. Ab morgen sind täglich zwei Railjets pro Richtung mit Fahrradabteilen zwischen Wien und Bregenz unterwegs. Sie bieten Platz für jeweils fünf Fahrräder. Auf der Südstrecke können Bike-Fans schon seit den Osterferien das Fahrrad in den ÖBB Railjets mitnehmen.

Ab 6. September gibt's dann auch Fahrradabteile auf der Strecke Wien - Zürich               Foto: ÖBB

 

 

Ab 6. September wird dieses Angebot erweitert: Dann können Fahrräder auch auf der Strecke Wien-Zürich mitgenommen werden. Ende 2016 ist der Umbau aller Railjet-Garnituren abgeschlossen. Dann können in so gut wie allen Fern- und Nahverkehrszügen der ÖBB Fahrräder mitgenommen werden. Bei den InterCitys, zahlreichen EuroCitys und Nachtreisezügen ist die Fahrradmitnahme mit Reservierung und Fahrrad-Ticket bereits seit längerem möglich.

 

In S-Bahnen, Regional- und Regionalexpress-Zügen ist keine Reservierung erforderlich – hier kann der Drahtesel mit einem Fahrrad-Ticket bei genügend freien Stellplätzen mitgenommen werden. In welchen Fernzügen ein Fahrrad mitgenommen werden kann, ist bequem in der online Fahrplanauskunft SCOTTY ersichtlich.

 

Fahrrad fährt 230 km/h

 

Ab 11. Juli können täglich österreichweit insgesamt 323 Fahrräder in Fernzügen der ÖBB mitgenommen werden.

 

 

Ab 11. Juli unterwegs:

RJ 560                        Wien – Bregenz

RJ 562                        Wien – Bregenz

RJ 569                        Bregenz – Wien

RJ 567                        Bregenz – Wien

 

Ab 6. September unterwegs (bereits buchbar):

RJ 160                        Wien – Zürich

RJ 361                        Zürich – Wien

 

Ab 25. September unterwegs (bereits buchbar):

RJ 564                        Wien – Innsbruck

RJ 663                        Innsbruck – Wien

RJ 860                        Wien – Innsbruck

RJ 869                         Innsbruck – Wien

RJ 42                           Wien – Salzburg

RJ 661                        Bregenz - Wien

RJ 761                        Salzburg – Wien

 

 

Eine Auflistung aller Railjets, die mit Fahrradabteil ausgestattet sind, ist abrufbar unter: oebb.at/fahrrad

 

 

Alle Infos zur Buchung

 

Für die Fahrradmitnahme im railjet gelten die gleichen Preise wie in InterCity- und Eurocity-Zügen. Auf nationalen Strecken benötigen Kunden eine Fahrradkarte. Diese kostet 10 Prozent des Vollpreises der 2. Klasse der gewünschten Fahrtstrecke, mindestens jedoch 2 Euro. Für die Fahrradmitnahme im Fernverkehr ist aufgrund der begrenzten Kapazitäten zudem eine kostenpflichtige Reservierung erforderlich. Ein Tipp: Falträder sowie demontierte und verpackte Fahrräder können gratis als Gepäckstück mitgenommen werden.

 

Tickets für die Fahrradmitnahme sind an den ÖBB Personenkassen, im ÖBB Kundenservice unter 05 1717 oder bequem im ÖBB Ticketshop unter oebb.at bis zu drei Monate im Voraus buchbar.

 

 

ÖBB investieren mit railjet-Fahrradabteilen weiter in umweltfreundliche Mobilität

 

Die modernen Fahrradabteile mit fünf Stellplätzen sind im ersten Wagen direkt nach der Lok integriert. Bereits am Bahnsteig ist auf den Wagenstandsanzeigern das Fahrradabteil in den Zügen gekennzeichnet, sodass sich Biker schon vor der Einfahrt des Zuges in der Nähe des richtigen Einstiegs aufhalten können. Der Einbau der Fahrradabteile in die railjets ist ein weiterer Baustein für mehr Kundenzufriedenheit und Teil der ÖBB Qualitätsoffensive.

 

Insgesamt investieren die ÖBB als 4 Mio. Euro in die Ausstattung der railjets mit einem Fahrradabteil und setzen damit einen wichtigen Schritt in Richtung integrierte, umweltfreundliche Mobilität.

0 Kommentare

Do

09

Jul

2015

Ab sofort erhält BVB zwei neue FLEXITYBasel pro Monat

Die ersten beiden Fahrzeuge der neuen Tramgeneration FLEXITYBasel sind seit Dezember letzten Jahres bei den Basler Verkehrsbetrieben (BVB) im Linienverkehr  im Einsatz. Ab sofort startet die Serienauslieferung der insgesamt 61 Fahrzeuge des Herstellers Bombardier.

Das erste FLEXITYBasel, die Nr. 5001 im Einsatz auf der Linie 1 bei der Haltestelle "Brausebad" 

                                                                                                                                         Foto: Marcel Manhart


 

Nachdem das Tram die Zulassungen für die Schweiz und Deutschland erhalten hat, startet die Serienauslieferung der insgesamt 61 Fahrzeuge. In der Nacht vom 1. auf den 2. Juli traf das dritte FLEXITYBasel mit der Nummer 5003 von Bautzen im BVB-Tramdepot Wiesenplatz ein. Monatlich treffen jeweils zwei Fahrzeuge aus Bautzen in Basel ein. Bis Ende 2016 werden die 44 langen Trams (43m) erwartet. Im 2017 folgen die 17 kurzen Trams (32m). BVB ab 2017 mehrheitlich mit Niederflurtrams unterwegs

 

Die langen FLEXITYBasel werden sukzessive auf den Linien 1 / 14 , 8 , 3 und 2 eingesetzt. Die Inbetriebnahme auf den einzelnen Linien ist von verschiedenen Faktoren abhängig: einerseits wird altes Rollmaterial ersetzt, andererseits muss sichergestellt sein, dass die Strecken mit bereits behindertengerecht umgebauten Haltestellen mit den Tramfahrzeugen kompatibel sind. Mit der Eröffnung der Verlängerung der Tramlinie 3 nach Saint-Louis im Dezember 2017 werden auf dieser Linie ausschliesslich FLEXITYBasel verkehren. Die kurzen FLEXITYBasel ersetzen das alte Rollmaterial auf den Linien 15 und 16 . Ab Ende 2017 ist die BVB dann mehrheitlich mit Niederflurtrams auf ihrem Netz unterwegs. Nur für Verstärkungsfahrten in den Spitzenstunden sowie bei Grossanlässen wird die BVB auf älteres Rollmaterial zurückgreifen.


Die neuen Trams werden mit einem Schwerlasttransporter auf der Strasse vom sächsischen Bautzen nach Basel überführt. Das dritte FLEXITYBasel mit der Nummer 5003 traf planmässig am Donnerstag, 2. Juli 2015 im BVB Depot Wiesenplatz ein.

0 Kommentare

Mi

08

Jul

2015

Österreich bei Investitionen Bahn-Land Nummer 1 in der EU

Im Vergleich zur Bevölkerungszahl investiert Österreich mehr als jedes andere Land der Europäischen Union in Ausbau und Erhalt der Schieneninfrastruktur. Im Gesamteuropäischen Vergleich investiert nur die Schweiz mehr Geld in den Ausbau der Schiene als Österreich.

Investitionen in die Schiene sichern allein 2015 über 40.000 Arbeitsplätze und der Bahnausbau trägt 0,6 % zur gesamten Wirtschaftsleistung Österreichs bei                      Foto: Marcel Manhart

 

 

Im Vergleich zur Bevölkerungszahl investiert Österreich mehr als jedes andere Land der Europäischen Union in Ausbau und Erhalt der Schieneninfrastruktur. Das belegen aktuell veröffentlichte Berechnungen der deutschen "Allianz pro Schiene". "Die Qualität unseres Wirtschaftsstandorts ist von leistungsfähigen und sicheren Verkehrsnetzen abhängig. Dazu gehört ein gut ausgebautes Strassennetz genauso wie eine leistungsstarke Schieneninfrastruktur", betont Infrastrukturminister Alois Stöger. Im Gesamteuropäischen Vergleich investiert nur die Schweiz, mit 351 Euro pro Einwohner, mehr Geld in den Ausbau der Schiene als Österreich (210 Euro pro Einwohner). "Mit unseren Investitionen setzen wir wesentliche Impulse für Konjunktur und Beschäftigung. Insgesamt 41.000 Arbeitsplätze werden allein in diesem Jahr durch den Ausbau der Schiene geschaffen bzw. gesichert", so Stöger weiter.

 

Dass die österreichischen Investitionen in die Schieneninfrastruktur wirken, zeigt sich eindrucksvoll an den jüngsten Zahlen, die durch die europäischen Schienenregulierungsbehörden (IRG-Rail) erhoben wurden. 1.425 Kilometer legten die Österreicherinnen und Österreicher im Durchschnitt im Jahr 2013 mit der Bahn zurück, während der europäische Durchschnittswert lediglich bei 978 Kilometer pro Person lag. Damit ist Österreich in der EU die klare Nummer 1 beim Bahnfahren.

 

"Wir haben die Bahn zur echten Alternative entwickelt und werden unser Angebot weiter verbessern. Von der verbesserten Anbindung der Bahn an den Wiener Flughafen bis zum laufenden Ausbau des integrierten Taktfahrplans setzen wir neue Maßstäbe, von denen alle Österreicherinnen und Österreicher profitieren. Mobilität ist ein Grundbedürfnis der Menschen, und dafür brauchen wir einen starken öffentlichen Verkehr", betont Stöger.


Nicht nur im Personenverkehr zeigen die Schieneninfrastrukturinvestitionen klare Ergebnisse. Mit über 21 Milliarden Nettotonnenkilometern werden - relativ betrachtet - nirgendwo sonst in Europa so viele Güter auf der Schiene transportiert wie in Österreich. "Die Verlagerung des Güterverkehrs von der Strasse auf die Schiene ist nicht nur aus umwelttechnischen Gründen sinnvoll. Transporte auf der Schiene sind 64-mal sicherer als auf der Strasse, und das bringt nicht nur bei Gefahrenguttransporten erhebliche Vorteile", so Stöger abschliessend.

0 Kommentare

Di

07

Jul

2015

Maquette des Triebzugs Giruno von Stadler Rail präsentiert

Der Hochgeschwindigkeitszug Giruno der SBB nimmt erste Formen an: Der Hersteller Stadler Rail hat zusammen mit der SBB ein 1:1-Holzmodell gebaut, um die verschiedenen Bereiche des neuen Zuges erlebbar zu machen. Anlässlich von Führungen durch die Maquette haben im ersten Halbjahr 2015 über 200 Personen ihre Inputs eingebracht. Der Giruno mit bis zu 400 Metern Länge in Doppeltraktion wird insgesamt 806 Sitzplätze haben.

Blick in ein 2. Kl.-Abteil des Giruno                                                                             Foto: Marcel Manhart

 

 

Anfang 2016 läuft bei Stadler Rail die Produktion des neuen Triebzuges Giruno der SBB an. Damit alle Fragen zum Innenausbau vor Baubeginn geklärt sind, wurde ein Modell aus Holz – eine so genannte Maquette – gebaut. Darin sind unter anderem ein Abteil 1. und 2. Klasse, ein Wagen für Personen mit eingeschränkter Mobilität, der Speisewagen und der Führerstand in Originalgrösse dargestellt. Für Stadler Rail und die SBB ist die Maquette ein wertvolles Arbeitsinstrument, um in einem frühen Projektstadium wertvolle Erkenntnisse aus Sicht von Fahrgästen und Mitarbeitenden zu gewinnen. So können kostspielige Anpassungen nach der Konstruktionsphase vermieden werden.

 

 

Über 270 Anregungen zur Optimierung des Konzeptes

 

Die Maquette, die im Werk von Stadler Rail in Bussnang (TG) aufgebaut ist, wurde im ersten Halbjahr 2015 über 200 Fachpersonen und Interessengruppen vorgestellt. Diese haben insgesamt mehr als 270 Anregungen zur Optimierung des Gesamtkonzeptes eingegeben. Ende August schliesst das Projektteam die erste Phase der Konzepterstellung ab. Bis dahin werden alle Erkenntnisse aus den technischen Gesprächen wie auch aus der Modellphase in die entsprechenden Dokumente eingearbeitet. Dieser Phase folgen zwei weitere Überarbeitungsrunden zwischen der SBB und Stadler Rail, an deren Ende die notwendigen Unterlagen zum Bau der Züge erstellt sein müssen.

 

 

Mit dem Giruno in unter drei Stunden nach Mailand


Der Giruno bietet den Passagieren mit bis zu 400 Metern Länge in Doppeltraktion insgesamt 806 Sitzplätze – das sind rund 40 Prozent mehr als bisher. Die Züge verfügen über spezifische Wagen mit Tiefeinstiegen für Rollstuhlfahrer und auch die restlichen Zugbereiche sind bequem über eine kleine Stufe vom Perron aus zu erreichen. Dies entspricht einem Bedürfnis, zum Beispiel auch von älteren Personen und Personen mit Gepäck oder Kinderwagen. Und auch sonst können die insgesamt 29 Züge mit viel Komfort auffahren: Sie haben 3G/4G- Mobilfunkverstärker und WLAN für guten Empfang unterwegs, Steckdosen an allen Sitzplätzen, grosse Gepäckablagen, geschlechtergetrennte Toiletten und ein modernes, zonenspezifisches Beleuchtungskonzept. Der gesamte Innenraum ist grosszügig ausgelegt und hell. Die neuen Züge rollen ab Ende 2019 auf der Gotthard-Linie bis nach Mailand. Künftig wird es unter anderem möglich sein, mit den neuen Zügen in unter zwei Stunden von Zürich nach Lugano und in unter drei Stunden von Zürich nach Mailand zu reisen.

Bericht SRF "Schweiz aktuell" vom 07. Juli 2015

0 Kommentare

Mo

06

Jul

2015

Bahnverkehr im Norden und Osten Deutschlands nach Unwetter beeinträchtigt

Beschädigte Oberleitungen durch umgestürzte Bäume und Blitzeinschläge führen auch heute Montagmorgen bei der Deutschen Bahn noch zu Zugausfällen und Verspätungen im Fern-, Regional- und Güterverkehr.

Die Strecke Hannover - Berlin ist bis mittags gesperrt                                        Foto: Marcel Manhart

 

 

 

Die wichtige Ost-West-Verbindung Berlin–Wolfsburg–Hannover ist voraussichtlich noch bis zum Mittag gesperrt. Die ICE-Züge der beiden Linien Berlin–Hannover–Ruhrgebiet/Köln und Berlin–Kassel–Frankfurt–Stuttgart/Basel werden umgeleitet und verspäten sich dadurch um rund 60 Minuten.


Der Abschnitt Hannover–Celle wird voraussichtlich bis Mittag gesperrt sein. Die Fernzüge zwischen Hannover und Hamburg fahren eine Umleitung über Lehrte.


Auf der Strecke Hannover–Braunschweig steht nur ein Gleis zur Verfügung.

Wegen des Blitzeinschlags in ein Kabel, das die Signale auf der Strecke Essen–Duisburg mit Strom versorgt, kommt es hier weiterhin zu Einschränkungen im S-Bahn-, Regional- und Fernverkehr.

Folgende Strecken sind inzwischen wieder frei:

  • Rostock–Stralsund
  • Neumünster–Flensburg
  • Salzwedel–Stendal


Einsatzkräfte der Deutschen Bahn waren die ganze Nacht unterwegs, um die Unwetterschäden an den Strecken zu beseitigen. Zusätzliche DB-Mitarbeiter sind in den Bahnhöfen im Einsatz, um die Fahrgäste zu betreuen. Die DB hatte in Hamburg Altona sowie in den Hauptbahnhöfen Berlin, Hannover und Magdeburg Hotelzüge für Fahrgäste zur Übernachtung bereitgestellt, die ihr Reiseziel nicht mehr erreichen konnten.


Die Deutsche Bahn bittet alle Reisenden um Verständnis für die Folgen der aussergewöhnlich starken Unwetter. Aktuelle Informationen gibt es unter www.bahn.de und der zentralen Service-Nummer 0180 6 99 66 33 (20 ct./Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct./Anruf).

0 Kommentare

So

05

Jul

2015

Totalsperrung der SOB-Strecke Degersheim - Brunnadern-Neckertal

Unter dem Namen "Cluster 2015" realisiert die Schweizerische Südostbahn (SOB) ein Grossprojekt. Gegen 20 kleinere und grössere Projekte konzentrieren sich allein auf den Streckenabschnitt Degersheim - Brunnadern-Neckertal.  Auf einer Länge von etwa vier Kilomentern erneuert die SOB Unter- und Oberbau. Gleichzeitig werden die Gewölbe des Russen-, Neuhaus- und Schorentunnels bei Mogelsberg saniert. Zudem sind diverse Arbeiten an Brücken, Viadukten und den Böschungen entlang der Bahnstrecke notwendig. Nach den im April 2015 begonnenen Vorarbeiten wird die Strecke zwischen Degersheim und Brunnadern-Neckertal nun vom Montag, 6. Juli 2015 bis zum Sonntag, 9. August 2015 total für den Zugverkehr gesperrt und es verkehren Bahnersatz-Busse.

SOB FLIRT-Triebzug im Bahnhof Degersheim                                                          Foto: Marcel Manhart



Nach der ersten Totalsperre, dem «Cluster 2012», und der Sperrung des SBB-Rickentunnels 2013 steht nun erneut eine Totalsperre auf der SOB-Strecke an: Vom 6. Juli 2015 bis am 9. August 2015 sperrt die SOB den Streckenabschnitt Degersheim - Brunnadern-Neckertal um die anstehenden Bauarbeiten auszuführen. Gegen 20 kleinere und grössere Projekte konzentrieren sich allein auf diesen Streckenabschnitt.



Bahnersatzbusse und geänderter Rollmaterialeinsatz


Auf den Linien S4 und S8 sowie für den Voralpen-Express verkehren Bahnersatzbusse zwischen Degersheim und Brunnadern-Neckertal. Die Reisezeit verlängert sich um 30 bis 60 Minuten. Die Busse verkehren entweder direkt als Anschlüsse zu Ankünften des Voralpen-Express oder passend zur S4 und S8, mit Zwischenhalten in Mogelsberg Dorf und Mogelsberg Bahnhof. Zwischen Degersheim und St. Gallen verkehren FLIRT-Pendelzüge als Voralpen-Express. Die eigentlichen Zugskompositionen des Voralpen-Express werden zwischen Luzern und Wattwil bzw. Brunnadern-Neckertal eingesetzt.

 

 

Einzigartiges Baustellenkonglomerat

 

Rund 20 Einzelprojekte wird dieser «Cluster 2015» umfassen. Veranschlagt sind hierfür gegen 20 Millionen Franken. Neben Unter- und Oberbauerneuerungen setzt die SOB die Sanierung der zahlreichen Tunnels und Brücken, die 2012 begonnen wurde, fort. Der Bahnhof Mogelsberg wird im Anschluss an den «Cluster 2015» modernisiert, der Bahnhof Brunnadern-Neckertal im Jahr 2016. Effizienz, Bauqualität und eine möglichst geringe Auswirkung auf die Reisenden stehen dabei im Vordergrund. 

 

 

Ambitiöses Grossprojekt

 

Dieses Grossprojekt beeinhaltet einige Herausforderungen. Für das Gelingen ist Voraussetzung, dass wir eine Balance zwischen der Ansammlung dieser teilweise sehr unterschiedlichen Projekte und dem «Zuviel» finden. Die Teilprojekte sollen alle koordiniert ablaufen, was intensive Planungen bedingt. Koordination ist zudem mit weiteren Projekten – auch der SBB – erforderlich: Weichenkopf West in Rapperswil (SBB), Rapperswiler- und Hurdenerbrücke, Umbau Bahnhof Hurden, Bahnhof Arth-Goldau (SBB) sowie Rosenbergtunnel (SBB). Und die Planungen für einen «Cluster» im Obertoggenburg 2017 sind bereits ebenfalls angelaufen.


Die Logistik ist in diesem schwierigen Gelände eine knifflige und äusserst anspruchsvolle Aufgabe. Fünf Planungsbüros und die SOB-Fachdienste arbeiten an den Teilprojekten.

 


Vorteile überwiegen

 

Die Vorteile des Clustering, der Bündelung von mehreren Projekten, sind eindeutig: Wirtschaftliches Agieren und qualitativ hochwertige Umsetzung der Projekte in einem festgelegten Zeitfenster sind die Pluspunkte beim Bauen. Für die Reisenden ergeben sich mit dem Umsteigen auf den Bus und zum Teil verlängerten Reisezeiten kurzfristig Nachteile. Damit die Pendlerinnen und Pendler möglichst wenig von der Sperrung betroffen sind, liegt die Hauptbauzeit in den Sommerschulferien.

0 Kommentare

Sa

04

Jul

2015

Die WESTbahn bietet bei hohen Temperaturen ein HitzeHit Ticket an

An Sommertagen, an denen die Temperatur auf 31 Grad Celsius oder mehr klettert, reisen Sie mit der WESTbahn ab 5. Juli 2015 zu "coolen Preisen an heissen Tagen"! An einem solchen "HitzeHit-Tag" gelten für Zugfahrten während der drückenden Mittagshitze bei Zustieg von 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr und bei Online-Buchung ermässigte Ticketpreise.

Mit  dem "HitzeHit Ticket" der  WESTbahn  den  hohen  Temperaturen in den klimatisierten Zug entfliehen und noch dazu günstig reisen                                                              Foto: Marcel Manhart



Der Sommer ist da und die Wettervorhersagen prognostizieren auch heuer wieder die entsprechenden Temperaturen. Für heisse Tage hat sich die WESTbahn daher eine besondere Aktion überlegt: Mit dem HitzeHit Ticket können Sie vom 05. Juli 2015 bis 31. August 2015 an jenen Tagen, für die in einer der vier Hauptstädte entlang der Westbahnstrecke (Wien, St. Pölten, Linz, Salzburg) 31 Grad Celsius oder mehr prognostiziert werden, zu extrem günstigen WESTbahn-Preisen reisen. So kann beispielsweise ein Wiener, der das kühle Salzkammergut besuchen möchte, um der Mittagshitze in der Stadt zu entfliehen, bis Attnang-Puchheim um nur 11 Euro im klimatisierten WESTbahn-Zug während der heissen Mittagsstunden reisen.


Um zu beurteilen, welcher Tag ein HitzeHit-Tag ist, bezieht sich die WESTbahn täglich um 12:00 Uhr auf die Temperaturprognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Wird für zumindest eine der vier Städte eine Tageshöchsttemperatur von 31 Grad Celsius oder mehr vorhergesagt, so gibt es am Folgetag das HitzeHit Ticket. Damit ermöglicht die WESTbahn, zu Spitzenpreisen zu verreisen!

 

An einem HitzeHit-Tag gelten für Zugfahrten während der drückenden Mittagshitze bei Zustieg von 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr (also 3 Stunden lang) folgende Ticketpreise bei Online-Buchung:

€ 5: Salzburg – Linz oder Salzburg – Wels

€ 9: Wien – Linz, Wien – Wels, St. Pölten – Attnang oder Salzburg – Amstetten

€ 11: Salzburg – St. Pölten oder Wien – Attnang

€ 15: Wien – Salzburg

Laut aktueller Wetterprognose der ZAMG ist davon auszugehen, dass die nächsten vier bis fünf Tage HitzeHit-Tage sein werden. Einem kostengünstigen Ausflug ins Kühle für ein paar Tage steht somit nichts mehr im Wege! Über einen HitzeHit-Tag werden Sie ab 14 Uhr des Vortags auf www.westbahn.at sowie per Newsletter informiert.

0 Kommentare

Fr

03

Jul

2015

Tarifrunde mit GDL erfolgreich beendet - Auch in Zukunft keine Tarifkonkurrenz bei der DB

Die Schlichtung zwischen Deutscher Bahn und GDL ist unter der Führung von Ministerpräsident a.D. Matthias Platzeck und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow erfolgreich beendet worden. Beide Tarifparteien haben dem Schlichterspruch zugestimmt. Parallel zum Schlichtungsverfahren wurden Verhandlungen aufgenommen, so dass die Tarifrunde abgeschlossen werden konnte.

Die Signale bei der DB stehen nun wieder auf "grün"                                            Foto: Marcel Manhart



DB-Personalvorstand Ulrich Weber: „Wir haben intensiv am Schlichter- und Verhandlungstisch gearbeitet und ein faires Kompromisspaket geschnürt.  Damit befrieden wir nach harten Monaten endlich die Situation bei der DB. Die Streikgefahr ist gebannt. Das ist ein wichtiges Signal für unsere Kunden, unsere Mitarbeiter und das gesamte Unternehmen. Ich danke beiden Schlichtern ausdrücklich für ihren Beitrag.“


Verständigt haben sich DB und GDL auf ein Gesamtpaket mit Lohnerhöhungen, einem Vertrag über eine Langfrist-Perspektive der GDL als Tarifpartner mit einem verbindlichen Schlichtungsverfahren sowie einem umfassenden Programm zur Belastungsreduktion und zum Abbau von Überstunden. Außerdem wird die Referenzarbeitszeit ab dem Jahr 2018 um eine Stunde auf 38 Wochenstunden gesenkt. Gleichzeitig wird das Arbeitszeitsystem reformiert.


„Alle Ergebnisse und Vereinbarungen fügen sich inhaltlich in die bestehenden Regelungen ein. Damit erreichen wir unser Ziel, für ein und dieselbe Berufsgruppe nicht nach Gewerkschaftszugehörigkeit unterscheiden zu müssen, wenn es um Arbeitszeit, Pausenregelungen oder Vergütung geht“, so Weber weiter.



Der Tarifabschluss im Einzelnen:


  • Entgelterhöhungen und Einmalzahlung wie schon mit der EVG am 27. Mai 2015 vereinbart: Insgesamt 5,1 Prozent in zwei Stufen: 3,5 Prozent zum 1. Juli 2015 (mindestens 80 Euro) und 1,6 Prozent zum 1. Mai 2016 (mindestens 40 Euro. Dazu kommt eine Einmalzahlung, auf die eine bereits im Februar geleistete Vorschusszahlung angerechnet wird. Damit werden im Juli noch 350 Euro ausgezahlt. Der Tarifvertrag gilt bis zum 30. September 2016 (Laufzeit 27 Monate).


  • Langfrist-Garantie der GDL als Tarifpartner bei der DB bis 2020 sowie ein neues Schlichtungsverfahren: Die GDL erhält damit unabhängig von gesetzlichen Neuerungen eine Langfrist-Perspektive bei der DB. Zudem wurde bis 2020 auch ein verbindliches Schlichtungsverfahren vereinbart. Künftig kann die Schlichtung nicht nur einvernehmlich von beiden Seiten, sondern auch nur von einer Seite angerufen werden, wenn die Verhandlungen gescheitert sind oder Streiks angekündigt werden.


  • Umfassendes Programm zur Reduzierung der Belastung von Lokführern: Bis 31. Dezember 2017 sollen eine Million der über Jahre aufgelaufenen Überstunden abgebaut werden. Um dies zu erreichen, werden 300 zusätzliche Triebfahrzeugführer beschäftigt. Die Arbeitnehmer erhalten außerdem die Option, sich die Überstunden ganz oder teilweise auszahlen zu lassen. Zudem kann auch eine geringere Arbeitszeit vereinbart werden. Abstriche beim Entgelt werden dann durch die Auszahlung von Überstunden kompensiert. Ältere Lokführer können außerdem künftig auch von der bei der DB angebotenen besonderen Teilzeit im Alter profitieren (81 Prozent Arbeitszeit bei 88,5 Prozent Einkommen).


  • Absenkung der Referenzarbeitszeit um eine Wochenstunde ab 2018: Die Referenzarbeitszeit, nach der sich das Entgelt bemisst, wird zum 1. Januar 2018 um eine Stunde auf 38 Stunden gesenkt. Dafür wird gleichzeitig das Arbeitszeitsystem reformiert. Die Wahlmöglichkeit, einen Zeitzuschlag in Höhe von 15 Minuten pro Überstunde anstelle einer Überzeitzulage wählen zu können, entfällt. Der bisherige „Zinseszins-Effekt“ auf die aus den Vorjahren aufgelaufenen Überstunden wird ausgeschaltet. Die Absenkung der Referenzarbeitszeit greift erst nach dem Auslaufen der jetzigen Tarifabschlüsse mit GDL und EVG. Damit bleibt genügend Zeit, dies in den nächsten Tarifverhandlungen ab 2016 zu berücksichtigen.


  • Ein Bundesrahmentarifvertrag für das GDL-Zugpersonal und vier DB-Haustarifverträge für Lokführer, Zugbegleiter/Bordgastronomen, Disponenten und Lokrangierführer: Der neue „BuRa-ZugTV“ beinhaltet übergeordnete Themen wie beispielsweise Entgelt und Arbeitszeit. In den Haustarifverträgen werden die DB-spezifischen Regelungen abgebildet. Alle Regelungen sind widerspruchsfrei zu bereits bestehenden Tarifverträgen gestaltet.
0 Kommentare

Do

02

Jul

2015

Rollende Glückwünsche zum ZVV-Jubiläum

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) stellen sich engagiert in die Reihe derer, die dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) zum 25-Jahr-Jubiläum gratulieren. Die Glückwunschkarte kommt allerdings etwas eigenwillig und sperrig daher – in der Form eines aussergewöhnlichen Sondertrams.

Das Sondertram vom Typ "Tram 2000" Be 4/6 Nr. 2068                                      Foto: Marcel Manhart

 

 

VBZ-Mitarbeitende demonstrieren hohes Engagement


Zum ersten Mal sind auf einem Sondertram VBZ-Mitarbeitende markant präsent.(Die Tradition der Sondertrams gibt es in Zürich nun doch seit 1984.) VBZ’lerinnen und VBZ’ler demonstrieren ihre tägliche Leistung und ihren Beitrag zur städtischen Lebensqualität – dies im wahrsten Sinne des Wortes. Sie zeigen ein markantes Bekenntnis, ein hoch engagiertes Commitment zur Rolle als aktive Partner im Zürcher Verkehrsverbund. Die VBZ tragen mit ihrer Leistung entscheidend zum Gesamterfolg des Zürcher Verkehrsverbundes bei. Die VBZ-Flotte umrundet jeden Tag 2,4-mal die Erde und bringt dabei 900‘000 Fahrgäste ans Ziel.

 

Beeindruckend war, mit welcher Freude und Motivation sich die VBZ-Mitarbeitenden bei diesem Projekt eingebracht haben; mit welchem Engagement und Stolz sie für das Unternehmen VBZ hinstehen. Dieses starke Statement für den öffentlichen Verkehr trägt die konzeptionelle und grafische Handschrift von Beda Achermann und Markus Bucher vom international tätigen Zürcher Studio Achermann.


 

ZVV und VBZ – gemeinsam erfolgreich unterwegs


Seit 25 Jahren sind der ZVV und die VBZ in einer Partnerschaft gemeinsam unterwegs. Sie erfüllen dabei unterschiedliche Rollen – der ZVV als Besteller und Finanzierer des gesamten öffentlichen Verkehrs im Kanton, die VBZ als effiziente Leistungserbringerin im täglichen Betrieb. Aufgrund der unterschiedlichen Rollenverständnisse liegen punktuelle Spannungen in der Natur der Sache. Dank der Zürcher S-Bahn, den optimal aufeinander abgestimmten Fahrplänen von Bus, Tram und Bahn und dem einfachen Zonensystem erlebte der öffentliche Verkehr in der Stadt und im ganzen Kanton Zürich eine dynamische Entwicklung, die in der Schweiz ihresgleichen sucht.

 

Der ZVV bedankt sich bei den VBZ für die Glückwünsche, das Sondertram und insbesondere auch die täglichen Leistungen der Mitarbeitenden. Sie tragen einen unentbehrlichen Teil dazu bei, dass die Stadt und der Kanton Zürich in Bewegung bleiben.

 

#vbzbewegen


Im Innern des Trams wird der Dialog zwischen den VBZ und ihren Fahrgästen angeregt. Mit monatlich wechselnden Fragen, werden die Fahrgäste eingeladen, sich über Twitter mit den VBZ auszutauschen. Fragen etwa im Stil von „Was bedeutet es, unterwegs zu sein?“, „Macht Tramfahren glücklich?“, Wer chauffiert mich durchs Leben?“. Adressiert mit dem Hashtag #vbzbewegen an By @vbz_zueri_linie. Beim Start dieses Sondertrams sind die Wände im Traminnern kahl. Nach und nach sollen dann die pointiertesten, prägnantesten Tweets angebracht werden.

1 Kommentare

Mi

01

Jul

2015

ÖBB modernisieren in Wien die Station Quartier Belvedere

Von 6. Juli 2015 bis 5. Oktober 2015 wird die Station Wien Quartier Belvedere saniert. Die Stationsanlagen werden modernisiert, die Zugänge und die Oberfläche werden umgestaltet. Bahnsteig und Station erhalten ein modernes, freundliches Erscheinungsbild. Ausserdem stehen Arbeiten an den Leitungssystemen an. Der reguläre Bahnverkehr kann während der Sanierung nicht aufrechterhalten werden.

Die Bauarbeiten führen auch zu Einschränkungen im Zugverkehr auf der S-Bahn-Stammstrecke

                                                                                                                                            Foto: Marcel Manhart

 

 

Die ÖBB ersuchen Fahrgäste, die Änderungen im Zugverkehr in ihrer Zeitplanung zu berücksichtigen. Diese können auf  oebb.at  abgerufen werden. Änderungen im Fahrplan sind in der ÖBB Fahrplanauskunft SCOTTY erfasst oder in der ÖBB-Streckeninformation (streckeninfo.oebb.at) ersichtlich. Während der Sperre hängen an den Stationen der betroffenen Strecken aktualisierte Aushangfahrpläne. Bei Fragen zur Reiseplanung hilft auch das ÖBB Kundenservice 05-1717 gerne weiter.

 

 

6. Juli  2015 – 5. Oktober 2015:  Kein Halt in der Station Quartier Belvedere

 

Zwischen 6. Juli und 5. Oktober 2015 fahren die Züge auf der S-Bahn-Stammstrecke ohne Halt in der Station Quartier Belvedere. Fahrgäste, die zur Station Wien Quartier Belvedere wollen, können zwischen Wien Quartier Belvedere und Wien Hauptbahnhof in beiden Richtungen auf die Straßenbahnlinien 18, D, O sowie die Buslinie 69A ausweichen. Ihr ÖBB-Ticket gilt in diesem Streckenabschnitt als Fahrschein.

 

 

14. August 2015 – 7. September 2015:  Änderungen im S-Bahn-Verkehr

 

Im Zeitraum von 14. August bis 7. September 2015 ist ein Gleis der S-Bahn-Stammstrecke im Bereich der Station Quartier Belvedere gesperrt. Dadurch gibt es Einschränkungen im Zugverkehr auf der S-Bahn-Stammstrecke:

 

  • Züge der S1, S2 und S3, die aus Richtung Norden kommen, enden tagsüber und abends in Wien Floridsdorf, Wien Praterstern oder Wien Mitte. Sie wenden dort und fahren wieder zurück.
  • Im Frühverkehr gibt es einige S-Bahnen aus Richtung Norden, die bis Wien Meidling oder Mödling geführt werden können.
  • Züge der S1, S2 und S3 Richtung Norden, die im Regelbetrieb in Wien Meidling beginnen, starten während der Bauarbeiten in Wien Mitte, Wien Praterstern oder Wien Floridsdorf.
  • Einige R-Züge fallen auf der Strecke zwischen Wien Floridsdorf und Wien Praterstern ganz aus.

 

 

Moderne, barrierefreie Station

 

Die S-Bahn-Station Quartier Belvedere erhält barrierefreie Zugänge, eine moderne, fahrgastfreundliche Ausstattung und neue technische Anlagen. Zusätzlich werden auch an der Oberfläche Verbesserungen für die Fahrgäste durchgeführt: Die Verkehrswege rund um die Station werden klarer strukturiert und der Zugang deutlich verbessert. Die ÖBB investieren in den Umbau der Station Quartier Belvedere rund 8 Millionen Euro.

Modernisierung der Station Wien Quartier Belvedere
150630_Folder Quartier Belvedere.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
0 Kommentare