Aktuelles in Kürze

VVT: Une saison enfumée ! (Mi, 25 Apr 2018)
La saison 2018 du Vapeur Val-de-Travers – VVT s’ouvrira au public le 12 mai 2018 avec un train à vapeur au fil de l’Areuse et le traditionnel train-fondue. Trois autres dates sont planifiées les 9 juin, 8 septembre et 6 octobre 2018.
>> mehr lesen

MGBahn-­Historic: Historische Elektrolokomotiven aufarbeiten (Mi, 25 Apr 2018)
Der 2016 gegründete Verein MGBahn-Historic möchte den Abbruch ausgewählter, historischer Triebfahrzeuge mit elektrischem Antrieb verhindern und sie in geeigneter Weise der Nachwelt erhalten. Am 21. April 2018 fand in Glis die erste ordentliche Generalversammlung statt. Dabei orientierten die beiden Co-Präsidenten Urs Hunziker und Erich Russi über die Vereinsaktivitäten. Als Fünfjahresziel haben sich die bisher 140 Mitglieder folgendes vorgenommen: Prioritär wird die ehemalige Elektrolokomotive der Furka-Oberalp-Bahn (FO) des Typs HGe 4/4 I Nr. 36 für Sonderfahrten in betriebsfähigem Zustand gehalten. Die beiden historischen Triebfahrzeuge HGe 4/4 Nr. 15 und 16 der früheren Zermatt­‐Bahn will man bis 2023 ebenfalls wieder fahrtüchtig herrichten. Aktuell sind die drei Loks in der Depotwerkstätte in Göschenen (Nr. 36 und 15) sowie in der DFB-­Fahrzeugremise in Gletsch (Nr. 16) untergebracht.
>> mehr lesen

BVB Geschäftsjahr 2017: Viele Baustellen und eine historische Linienverlängerung (Mi, 25 Apr 2018)
Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben ein intensives Geschäftsjahr abgeschlossen. So wurden insgesamt 16 grössere Bauprojekte unfallfrei, termingerecht und ohne Kostenüberschreitungen realisiert. Dabei wurden fast 9'000 Gleismeter ersetzt. Höhepunkt des Jahres war die Eröffnung der Verlängerung der Linie 3 nach Saint-Louis. Finanziell schliesst die BVB das Jahr mit einem leichten Gewinn von 270'607 Franken ab.
>> mehr lesen

Bernmobil – Tramverein – Dampftram: Aus drei mach eins (Mi, 25 Apr 2018)
Seit Anfang 2018 werden die historischen Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs aus der Region Bern durch die Stiftung Bernmobil historique gepflegt.
>> mehr lesen

Linie Trogen-St.Gallen-Appenzell: Erster Tango der AB abgeliefert (Mi, 25 Apr 2018)
In der Nacht von Donnerstag, 22. März auf Freitag, 23. März wurde der erste neue Zug der Appenzeller Bahnen (AB) nach St. Gallen geliefert. Zuerst wurde das Fahrzeug vom Werk auf Rollschemeln auf der Schiene nach Altenrhein verschoben. Dort wurde es per Schwertransport via Strasse nach St. Gallen gebracht. Der erste Zug wird während der nächsten Monate für Testfahrten unterwegs sein, bevor er im August in den Fahrgastbetrieb geht. Die 11 neuen Züge Typ "Tango" haben die AB bei der Stadler Rail AG in Bussnang bestellt.
>> mehr lesen

Lavori di costruzione su larga scala: dal 30 giugno al 26 agosto sarà in vigore uno speciale orario estivo (Mi, 25 Apr 2018)
Durante l'estate le FFS effettueranno lavori di manutenzione in tutta la Svizzera. Ecco perché sarà introdotto uno speciale orario estivo, in vigore dal 30 giugno al 26 agosto 2018. Su determinate tratte i viaggiatori dovranno aspettarsi restrizioni temporanee. Dal 30 giugno le FFS invitano pertanto i clienti a consultare l'orario online prima di ogni viaggio.
>> mehr lesen

Les CFF exécutent des travaux de grande envergure: horaire d’été du 30 juin au 26 août (Mi, 25 Apr 2018)
Pendant l’été, les CFF exécuteront des travaux d’entretien dans toute la Suisse. C’est pourquoi ils introduiront un horaire d’été spécial, applicable du 30 juin au 26 août 2018. Sur certains tronçons, les voyageurs doivent s’attendre à des restrictions. À partir du 30 juin, les voyageurs sont invités à se renseigner sur l’horaire en ligne avant chaque voyage.
>> mehr lesen

VBZ Flexity: Erste Designansätze des neuen Züri-Trams (Mi, 25 Apr 2018)
Die VBZ (Verkehrsbetriebe Zürich) heissen bald ein neues Tram in ihrer Flotte willkommen. Die ersten neuen Trams des Typs Flexity von Bombardier werden Ende 2019 ausgeliefert und ab Frühsommer 2020 im regulären Kurseinsatz sein. Nachdem die VBZ die Fahrzeug-Bestellung im März 2017 ausgelöst haben, wurde in der VBZ-Zentralwerkstatt in Altstetten ein massstabgetreues, nicht funktionsfähiges Tram-Modell aus Holz gebaut. In dieser Maquette können die verschiedenen Aussen- und Innendesign-Varianten sowie Raumaufteilungen ausprobiert und besichtigt werden.
>> mehr lesen

Fit für die nächsten 20 Jahre: Die Lok Re 460 wird modernisiert (Mi, 25 Apr 2018)
Die roten Lokomotiven des Typs Re 460 sind seit 1992 Zugpferd der meisten Intercity-Züge und bilden das Rückgrat der nationalen Flotte des Fernverkehrs. Nun haben die ersten Lokomotiven die Hälfte ihrer Lebensdauer erreicht und werden im SBB Industriewerk Yverdon-les-Bains umfangreich modernisiert. Energieeffizienz, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit stehen dabei im Zentrum. Durch technische Optimierungen, wie beispielsweise einem neuen Stromrichter, leistet die gesamte Flotte einen Energiesparbeitrag von jährlich rund 27 GWh. Dies entspricht dem Energieverbrauch der Stadt Olten in einem Jahr.
>> mehr lesen

Flixbus: So kontert die SBB die Fernbus-Offensive (Mi, 25 Apr 2018)
20 Minuten: Flixbus baut sein Angebot in der Schweiz aus. Gewerkschafter warnen. Die SBB plant nun mehr und modernere Züge.
>> mehr lesen

Tramnetzentwicklung in Basel: Regierungsrat beschliesst nächste Ausbauetappen

Die Anzahl der Arbeitsplätze in Basel erhöht sich markant und auch die Wohnbevölkerung in Basel wächst weiter. Dies geht mit einer Zunahme des Verkehrs einher, insbesondere des Pendlerverkehrs. Um diesen künftig zu bewältigen, ohne die Wohn- und Lebensqualität in Basel zu beeinträchtigen, ist eine gute Erschliessung der neuen Arbeitsplatz- und Wohngebiete mit dem öffentlichen Verkehr entscheidend. Zu diesem Zweck sollen nun Vorstudien für das Tram Grenzacherstrasse-Schwarzwaldstrasse, das Tram Klybeck-Kleinhüningen und das Tram Claragraben erstellt sowie die Linienführung für das Tram 30 vertieft geklärt werden.

Auch  direktere  und  schnellere  Tramverbindungen  zum  Bahnhof  Basel SBB  sind  geplant 

                                                                                                                                     Foto: Marcel Manhart



Nicht nur die Wirtschaft und damit die Anzahl Arbeitsplätze sowie die Basler Wohnbevölkerung wachsen, sondern auch der Verkehr nimmt in der Folge zu. Insbesondere den Pendlerverkehr gilt es stadt- und umweltgerecht zu bewältigen, damit die Wohn- und Lebensqualität in Basel nicht beeinträchtigt wird und sich der Wirtschaftsstandort weiterhin erfolgreich entwickeln kann.


Im September 2012 hat der Grosse Rat den Plan zum Ausbau des Tramstreckennetzes im Kanton Basel-Stadt genehmigt, der auf dem Studienauftrag „Strategische Planung Tramnetz Region Basel 2020“ basiert. Die Projektierung und der Bau der neuen Tramstrecken erfolgen nach Abklärung ihrer Zweckmässigkeit und technischen Machbarkeit. Aufgrund der Resultate entsprechender Studien hat der Regierungsrat nun die nächsten Ausbauetappen der Tramnetzentwicklung beschlossen.

Im Rahmen einer Zweckmässigkeitsbetrachtung wurden die einzelnen Tramprojekte hinsichtlich ihres Nutzens bewertet und untereinander verglichen. Die Ergebnisse bilden die Basis, um die Umsetzung neuer Streckenabschnitte zu priorisieren. Dabei schneiden die Tramprojekte Claragraben und Grenzacherstrasse-Schwarzwaldstrasse am besten ab, gefolgt vom Tramprojekt Klybeck-Kleinhüningen und dem Tram 30 über die Johanniterbrücke.



Tram Grenzacherstrasse-Schwarzwaldstrasse


Wie Roche im Herbst 2014 bekannt gab, wird das Unternehmen sein Areal an der Grenzacherstrasse über das nächste Jahrzehnt umfassend weiterentwickeln. Bereits im Mai 2015 hat Roche zusammen mit dem Bau- und Verkehrsdepartement dazu ein Verkehrskonzept durch ein externes Ingenieurbüro erarbeiten lassen. Darin wird unter anderem klar aufgezeigt, dass ein Tram in der Grenzacherstrasse anzustreben und mit der markanten Zunahme von Arbeitsplätzen ab 2023 auf dem Roche Areal zu realisieren ist. Mit der Linienführung über den Knoten Bankverein ergibt sich für das Wettsteinquartier eine bessere Einbindung innerhalb des städtischen ÖV-Netzes. Ein Tram in der Grenzacherstrasse schafft zudem die Voraussetzung, um Buslinien in der Achse Wettsteinplatz bis Tinguely Museum zu reduzieren und weist Synergien auf mit der geplanten S-Bahn-Haltestelle Solitude.



Tram Klybeck-Kleinhüningen


Auch der Standort Klybeck von Novartis und BASF bietet in den nächsten Jahren grosses Potenzial für neue Nutzungen auf dem Areal. Das Tram kann hier als Motor und Impulsgeber für eine nachhaltige Stadtentwicklung, auch Richtung Hafenareal, dienen. Entsprechend erhalten die beiden Tramprojekte Grenzacherstrasse-Schwarzwaldstrasse und Klybeck-Kleinhüningen durch die geplanten Arealentwicklungen einen noch höheren Nutzen und grössere Dringlichkeit zur Realisierung.



Tram Claragraben


Dem Tram Claragraben kommt im gesamten Basler Tramnetz eine entscheidende Scharnierfunktion zu, werden doch hinsichtlich Angebotsplanung wie auch im täglichen Betrieb die beiden Hauptübergänge zwischen Gross- und Kleinbasel, Wettsteinbrücke und Mittlere Brücke, flexibler nutzbar und tragen so zur Entlastung der Innenstadt vom Tramverkehr bei. Zudem ergeben sich dadurch für das zentrale Kleinbasel und Basel Nord direktere und schnellere Tramverbindungen zum Bahnhof SBB.



Tram 30


Das Tram 30 stärkt die Entwicklung des Campus Gesundheit und des Campus Schällemätteli, indem es diese wichtigen Arbeits- und Forschungsbereiche direkt mit den beiden Basler Bahnhöfen verbindet. Bereits geprüft wurde, ob die Johanniterbrücke von einem Tram befahren werden kann. Dabei wurden statische sowie erste lärmtechnische Aspekte untersucht. Mit geeigneten Verstärkungsmassnahmen an der bestehenden Johanniterbrücke kann ein Neubau vermieden werden. Weitere vertiefte, technische Abklärungen hinsichtlich der Einbindung ins Gesamtnetz sind noch zu prüfen.

Der Regierungsrat legt dem Grossen Rat den ersten Bericht zum Stand der Umsetzung über den Ausbau des Tramstreckennetzes Basel zur Kenntnisnahme vor. In einem nächsten Schritt werden für die Tramprojekte Grenzacherstrasse-Schwarzwaldstrasse, Klybeck-Kleinhüningen und Claragraben Vorstudien erarbeitet. Beim Tram 30 sollen im nächsten Planungsschritt die Anbindung an die beiden Bahnhöfe SBB und Badischer Bahnhof sowie die genaue Linienführung auf Grossbasler Seite anhand von Variantenstudien geklärt werden.

 

Der Bund unterstützt nachhaltige Verkehrs- und Siedlungsprojekte in urbanen Räumen mit einem finanziellen Beitrag von bis zu 50 Prozent. Um von der Unterstützung des Bundes zu profitieren, beabsichtigt der Kanton Basel-Stadt, zwei Tramprojekte auf der Stufe Vorprojekt ins Agglomerationsprogramm der dritten Generation einzureichen. Damit die Frist bis Ende 2016 eingehalten werden kann, müssen die Vorstudien und anschliessenden Vorprojekte ohne Verzögerung vorangetrieben werden. Um welche beiden Projekte es sich handelt, entscheidet der Kanton nach Vorliegen der Vorstudien voraussichtlich anfangs 2016.

 

Der konsequente Ausbau des Tramstreckennetzes trägt massgeblich dazu bei, künftige Arbeitsplatzzentren und neue Wohngebiete stadt- und umweltgerecht zu erschliessen und Pendlern eine attraktive Alternative zum Auto zu bieten. Damit unterstützt der Tramnetzausbau sowohl die wirtschaftliche Entwicklung wie auch die hohe Wohn- und Lebensqualität in Basel und trägt zur Entlastung der Strassen bei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0