Aktuelles in Kürze

Unterbruch: Varzo - Preglia (Do, 24 Mai 2018)
24.05.2018 00:00 - 22:00 Zwischen Varzo und Preglia auf der Linie Brig - Domodossola (I) ist die Strecke für den Bahnverkehr unterbrochen. Es verkehrt ein Bahnersatzbus Varzo - Preglia - Domodossola (I). Die internationalen Züge EC Genève - Milano Centrale fallen zwischen Brig und Domodossola (I) aus. Die internationalen Züge EC Basel SBB - Milano Centrale fallen zwischen Brig und Domodossola (I) aus. Die Fernverkehrszüge IR Brig - Domodossola (I) fallen zwischen Varzo und Domodossola (I) aus. Die Züge RE Bern - Spiez - Domodossola (I) fallen zwischen Varzo und Domodossola (I) aus. Reisende von Basel SBB / Bern / Olten nach Milano Centrale reisen via Zürich HB. Grund: Hindernis auf Gleis Dauer des Unterbruchs bis mindestens 20:00.
>> mehr lesen

Einschränkung: Frankreich (Do, 24 Mai 2018)
22.05.2018 19:00 - 25.05.2018 08:00 Der Bahnverkehr in Frankreich ist nur eingeschränkt möglich. Sie müssen mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Nähere Informationen über die genauen Auswirkungen liegen zur Zeit nicht vor. Grund: Streik in Frankreich Dauer von 22.05.2018 19:00 bis 25.05.2018 08:00. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.sncf.com / www.infolignes.com / www.ter-sncf.com / www.tgv-lyria.com. Grève SNCF 24.05.2018 Grève SNCF 25.05.2018
>> mehr lesen

Unterbruch: Estavayer-le-Lac - Payerne (Do, 24 Mai 2018)
24.05.2018 00:00 - 20:30 Zwischen Estavayer-le-Lac und Payerne auf der Linie Yverdon-les-Bains - Payerne ist die Strecke für den Bahnverkehr unterbrochen. Die S-Bahnzüge Yverdon-les-Bains - Fribourg/Freiburg fallen zwischen Estavayer-le-Lac und Payerne aus. Es verkehrt ein Bahnersatzbus Estavayer-le-Lac - Payerne. Die Haltestelle Cugy FR wird nicht bedient. Reisende von Yverdon-les-Bains nach Fribourg/Freiburg reisen via Neuchâtel. Grund: Bauarbeiten ausserordentlich Dauer bis 20:00.
>> mehr lesen

Breuer Rangiertraktor „Aluminium Rheinfelden“ in H0 (Do, 24 Mai 2018)
Rivarossi hat als neue H0-Variante den Breuer Rangiertraktor der "Aluminium Rheinfelden" in Epoche IV realisiert.
>> mehr lesen

Les CFF remercient les 480’000 titulaires de l’AG (Do, 24 Mai 2018)
Les CFF ont envoyé aux 480'000 titulaires de l’AG un carnet de bons d’une valeur de 120 francs. Les bons peuvent être utilisés pour le transport de bagages, pour un voyage à destination d’un pays voisin, pour la restauration ferroviaire et pour un surclassement.
>> mehr lesen

Le FFS fanno un regalo a tutti i 480’000 clienti AG (Do, 24 Mai 2018)
In questi giorni le FFS spediscono un set di buoni del valore di 120 franchi a tutti i 480'000 clienti AG. I buoni possono essere riscossi per diversi servizi legati ai bagagli, al traffico viaggiatori internazionale, alla gastronomia ferroviaria o al cambio di classe.
>> mehr lesen

SBB beschenkt alle 480’000 GA-Kunden (Do, 24 Mai 2018)
Alle 480'000 GA-Kunden erhalten in diesen Tagen von der SBB ein Gutscheinheft im Wert von 120 Franken. Diese können für Gepäckdienstleistungen, für den internationalen Personenverkehr, die Bahngastronomie oder für Klassenwechsel eingelöst werden.
>> mehr lesen

HG 4/4 Mai 2018 (Do, 24 Mai 2018)
Kurz vor der Fertigstellung die Lok HG 4/4, in den Werkstätten in Uzwil gedreht am 11. Mai 2018.
>> mehr lesen

Grösster Auftrag in Grossbritannien für Stadler: Vertrag für 58 FLIRT mit Abellio East Anglia und Rock Rail unterzeichnet (Do, 24 Mai 2018)
Stadler hat seinen bisher grössten Auftrag in Grossbritannien gewonnen. Der Auftrag sieht die Lieferung von insgesamt 58 FLIRT für Abellio East Anglia Ltd im Wert von über GBP 600 Mio. vor. Das Projekt wird von Rock Rail finanziert, die Finanzierungsvereinbarung wurde am 4. Oktober 2016 abgeschlossen. Der Zuschlag ist ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte von Stadler, denn dies ist der erste Auftrag, den das Unternehmen für den britischen Fernverkehrsmarkt erhalten hat.
>> mehr lesen

Erste Vectron-Lokomotive von SBB Cargo International ausgeliefert und getauft (Do, 24 Mai 2018)
Am 14. Dezember 2017 wurde die Flottenerweiterung von SBB Cargo International mit der ersten von insgesamt 18 Vectron-Lokomotiven gefeiert. Der Stadtpräsident von Olten, Martin Wey und der CEO von SBB Cargo International, Michail Stahlhut, tauften diese erste Lok auf den Namen "Olten". Die weiteren 17 Loks werden bis im Mai 2018 geliefert.
>> mehr lesen

Point de situation sur les travaux de la gare de Montbovon: Le nouvel aiguillage de la gare a été posé (Do, 24 Mai 2018)
Les travaux se poursuivent à la gare de Montbovon. Les Transports publics fribourgeois (TPF) ont procédé jeudi 17 mai 2018 à la pose d'un 5e aiguillage. Ce dernier sera situé devant la gare de Montbovon. Pour rappel, le tronçon ferroviaire entre Grandvillard et Château-d'Oex est totalement interrompu depuis le lundi 19 mars 2018 jusqu'au vendredi 1er juin 2018 afin de moderniser la gare et répondre aux exigences de la loi sur l'égalité pour les handicapés (LHand).
>> mehr lesen

Bernmobil – Tramverein – Dampftram: Aus drei mach eins (Do, 24 Mai 2018)
Seit Anfang 2018 werden die historischen Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs aus der Region Bern durch die Stiftung Bernmobil historique gepflegt.
>> mehr lesen

Zunahme von Graffiti: Welle von Spray-Attacken gegen die SBB (Do, 24 Mai 2018)
20 Minuten: Immer häufiger werden SBB-Züge vollgesprayt. Die Bahn setzt auf Videoüberwachung und Anzeigen. Die Sprayer haben aber auch Sympathisanten.
>> mehr lesen

Pro Bahn will einfacheres Billett-System für Zug, Tram und Bus

Am Samstag  tagten die Delegierten von Pro Bahn Schweiz erstmals im Ausland, nämlich im Fürstentum Liechtenstein. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmerinnen verabschiedeten eine Resolution, die an Bundesrätin Doris Leuthard gerichtet wird und verlangt, dass der bestehende Tarifdschungel zwischen den verschiedenen Tarifverbünden gelichtet wird, damit die Verbundgrenzen einfacher überwunden werden können. Insbesondere soll die Gültigkeitsdauer der Verbundbillette für die ganze Schweiz einheitlich geregelt werden.

Ein einfacheres Billettsystem wäre wünschenswert                                          Foto: Marcel Manhart

 

 

Reisende würden sich über den "Tarifdschungel" und "Ungerechtigkeiten" beklagen, begründet Pro Bahn, die sich für die Interessen von ÖV-Reisenden einsetzt, ihr Vorgehen. Die Delegierten von Pro Bahn verabschiedeten die Resolution an Verkehrsministerin Doris Leuthard am Samstag einstimmig, wie die Vereinigung am Sonntag mitteilte.

 

 

Die Resolution verlangt zum einen eine einheitliche Geltungsdauer von Fahrkarten. Heute variiere diese zwischen den einzelnen Tarifverbünden, schreibt Pro Bahn.

 

 

Qual der Wahl

 

Vereinfachen will Pro Bahn auch den Wechsel von einem Tarifverbund in einen anderen, also zum Beispiel von Bern nach Winterthur, wie Pro Bahn ausführte. Für diese Strecke sollen Billette ausgestellt werden, mit denen am Ausgangs- und am Zielort die lokalen öffentlichen Verkehrsbetriebe mitbenutzt werden können.

 

Dies ist heute schon mit den als Option erhältlichen City-Tickets möglich. Diese gegenüber normalen Fahrscheinen etwas teureren Billette gibt es nach Angaben der SBB im Internet für mittlerweile rund 80 Ortschaften.

 

Pro Bahn will die "City-City-Option" generell einführen und dafür eine Erhöhung des Fahrpreises "in gewissen Grenzen" in Kauf nehmen, wie Präsident Kurt Schreiber auf Anfrage sagte. Je nach Situation könne ein Ticket mit dem vereinfachten System sogar günstiger sein als die heute erhältlichen.

 

Dass Reisende die Qual der Wahl haben können, zeigt sich bei der Strecke Wädenswil ZH-Brugg AG, für die der Z-Pass gelöst wird für den Zürcher Verkehrsverbund und die Aargauer A-Welle. Der SBB-Ticketshop offeriert für diese Strecke vier Billette zu vier Preisen, mit unterschiedlicher Geltungsdauer und für verschiedene Reisewege.

 

 

Kompliziert und unübersichtlich

 

Der Ausbau der Tarifverbund-Systeme hat in den Augen von Pro Bahn in den vergangenen Jahren zu komplizierten und unübersichtlichen Billettpreisen geführt. Das ungelöste Problem beeinträchtige landesweit die Kundenzufriedenheit. Eine Lösung sei nicht in Sicht.

 

Die Organisation will mit der Resolution deshalb Bundesrätin Leuthard empfehlen, bei den Verkehrsdirektoren der Kantone eine Vereinheitlichung anzuregen. Man sei sich bewusst, dass eine Einflussnahme des Bundes bei den Kantonen "eine heikle Angelegenheit" sei, schreibt Pro Bahn. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0