Aktuelles in Kürze

Startschuss für Machbarkeitsstudie: Zusätzlicher Fernbahntunnel mit Tiefbahnhof soll Engpass im Knoten Frankfurt langfristig auflösen (Di, 17 Sep 2019)
>> mehr lesen

Taskforce für S-Bahn München: Zusätzliche Werkstattkapazitäten stehen im Fokus (Tue, 17 Sep 2019)
>> mehr lesen

ÖBB: CO2-neutrale Mobilität im Fokus der Europäischen Mobilitätswoche 2019 (Thu, 12 Sep 2019)
>> mehr lesen

Andreas Meyer tritt 2020 als CEO der SBB zurück (Thu, 05 Sep 2019)
>> mehr lesen

Erstes Halbjahr 2019: SBB hat deutlich mehr Kunden befördert − betrieblich anspruchsvoll (Wed, 04 Sep 2019)
>> mehr lesen

Halbjahresergebnis 2019 – Stadler in der Spur (Tue, 03 Sep 2019)
>> mehr lesen

Giruno RABe 501 007 «Uri» – Erste Zugstaufe auf Kantonsnamen (Sat, 31 Aug 2019)
>> mehr lesen

Starke Schweizer Partnerin beteiligt sich an SBB Cargo AG (Fri, 30 Aug 2019)
>> mehr lesen

Digitalisierung hilft der SBB die Pensionierungswelle abzufedern (Thu, 29 Aug 2019)
>> mehr lesen

Teilbezug des Stadler-Werks in St. Margrethen steht kurz bevor (Wed, 28 Aug 2019)
>> mehr lesen

Mit Strom durch das Allgäu – drei Viertel der Elektrifizierungsarbeiten sind vollendet (Mon, 26 Aug 2019)
>> mehr lesen

Tag der offenen Baustelle am Albulatunnel bei der Rhätischen Bahn (Sat, 24 Aug 2019)
>> mehr lesen

Grosses Fest zur Eröffnung des modernisierten Bahnhof Poschiavo (Wed, 21 Aug 2019)
>> mehr lesen

Deutsche Bahn erhält Auftrag für Fahrzeugmodernisierung der SBB Einheitswagen IV (Mon, 19 Aug 2019)
>> mehr lesen

SBB und ÖBB wollen gemeinsam einen starken Nachtverkehr in Europa (Sun, 18 Aug 2019)
>> mehr lesen

Sofortmassnahmen nach tödlichem Unfall: Abfertigungsprozess überprüft und Sonderkontrolle für alle Türen der EW IV gestartet (Wed, 14 Aug 2019)
>> mehr lesen

Erste Giruno-Zugstaufe: RABe 501 003 im Tessin auf "San Gottardo" getauft (Thu, 08 Aug 2019)
>> mehr lesen

Ungebrochenes Wachstum beim Personenverkehr in der Schweiz (Tue, 06 Aug 2019)
>> mehr lesen

SBB Cargo International «Vectron» 193 469 mit dem Wappen Simplon in H0 von Roco (So, 22 Sep 2019)
Die SBB Cargo International «Vectron» 193 469 mit dem Wappen von Simplon hat Roco in Spur H0 bereits vor einiger Zeit an den Handel ...
>> mehr lesen

SBB Re 4/4 I in Spur 1 von Kiss Modellbahnen ausgeliefert (Sun, 22 Sep 2019)
Kiss Modellbahnen hat in Spur 1 alle angekündigten Varianten der SBB Re 4/4 I ausgeliefert. Ab Werk sind bereits alle aus Messing ...
>> mehr lesen

SBB RBe 540-Triebwagen von Piko nun auch als Solofahrzeug in H0 (Sun, 22 Sep 2019)
Nachdem Piko das Modell des SBB RBe 540-Triebwagens nur als Set zusammen mit einem Steuerwagen angeboten hat, ist der Triebwagen nun auch ...
>> mehr lesen

SBB Panzertransportwagen Slmmnps beladen mit Panzern in Spur N (Sun, 22 Sep 2019)
Piko und Arwico haben in Spur N weitere Sets mit SBB Panzertransportwagen des Typ Slmmnps, beladen mit unterschiedlichen und neu ...
>> mehr lesen

SBB Schiebewandwagen Hbils-vy «Coca-Cola» von Minitrix (Sun, 22 Sep 2019)
Als einmalige Serie hat Minitrix einen SBB Schiebewandwagen Hbils-vy mit einer Coca-Cola®-Werbebemalung realisiert.
>> mehr lesen

Countdown für Berlins neue S-Bahn-Flotte gestartet

Berlins S-Bahn-Flotte wird in den kommenden Jahren erheblich verjüngt. Mit der gemeinsamen Unterschrift unter den neuen Verkehrsvertrag für das Teilnetz Ring/Südost dokumentieren Vertreter der öffentlichen Aufgabenträger aus Berlin und Brandenburg die Beauftragung der S-Bahn Berlin GmbH mit der Erbringung der Verkehrsleistung auf dem Ring ab 2021. Auf dieser Basis erfolgt seitens der Bahn die Bestellung von 382 neuen S-Bahn-Wagen. Der Auftrag der Bahn hat ein Investitionsvolumen von rund 900 Millionen Euro.

Vertreter von Bahn und Politik unterzeichnen Verkehrsvertrag für das Teilnetz Ring/Südost , die Auslieferung der Züge durch das  Herstellerkonsortium Siemens / Stadler erfolgt ab Ende 2020

                                                 Foto Copyright: Stadler Pankow GmbH / design: büro+staubach berlin

 

 

Berlins S-Bahn-Flotte wird in den kommenden Jahren erheblich verjüngt.  Hersteller der Fahrzeuge ist ein Konsortium der Unternehmen Siemens und Stadler. Sie produzieren in der Region Berlin-Brandenburg. Die neuen Fahrzeugeinheiten werden ab dem Jahr 2021 die rot-gelbe Fahrzeugflotte sukzessive verstärken und die Ausmusterung technisch veralteter Wagen ermöglichen.

Der neue Verkehrsvertrag umfasst Verkehrsleistungen von 9,7 Millionen Zugkilometer pro Jahr. Dies ist knapp ein Drittel des gesamten Berliner S-Bahn-Netzes. Der neue Verkehrsvertrag läuft bis Ende 2035.

 

 

Andreas Geisel, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt des Landes Berlin: „Der Ring ist das Herzstück des Berliner S-Bahnsystems. Die S-Bahn Berlin GmbH und Siemens-Stadler übernehmen daher eine große Verantwortung für die Mobilität der Menschen in unserer Stadt. Ich bin zuversichtlich, dass sich die Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit großem Engagement dieser Aufgabe stellen. Der Ringbetrieb mit seinen neuen Fahrzeugen muss Maßstäbe setzen in Sachen Qualität und Zuverlässigkeit.“

 

 

Kathrin Schneider, Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg: „Die stetig steigende Zahl der Pendler zwischen Berlin und den brandenburgischen Kommunen zeigt, die Hauptstadtregion ist auf Wachstumskurs. Dieser Entwicklung muss auch der öffentliche Personennahverkehr angepasst werden. Die Menschen wollen und sollen öffentlich mobil sein können. Die S Bahn leistet dabei einen wichtigen Beitrag. Der neue S Bahnvertrag sichert, dass auf einem Drittel des Netzes Schritt für Schritt neue Züge schneller und komfortabler unterwegs sein werden. Wir erhoffen uns von der steigenden Attraktivität auch weiter steigende Fahrgastzahlen.“

 

 

Susanne Henckel, Geschäftsführerin Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg: “Mit dem Verkehrsvertrag bekommt die S-Bahn Berlin eine solide Grundlage, um die neuen Fahrzeuge zu finanzieren und ein leistungsfähiges, zuverlässiges und damit für die Fahrgäste attraktives Angebot auf die Beine zu stellen. Dieser langfristige Vertrag bietet die Chance und die Möglichkeit, weitere, dringend notwendige, Innovationen für die Hauptstadtregion zu entwickeln und umzusetzen. Die Aufbruchsstimmung ist ähnlich der in den Gründerjahren des vorigen Jahrhunderts. Deshalb sehen wir diese Unterzeichnung heute als Startschuss für die S-Bahn Berlin, gemeinsam mit der Deutschen Bahn, unser S-Bahn-System wieder zum Modernsten in Europa zu machen.“

 

 

Erfrischendes Fahrzeugdesign mit Wiedererkennungswert

 

Mit 21 Zwei-Wagen-Triebzügen (Baureihe 483) und 85 Vier-Wagen-Triebzügen (Baureihe 484) werden die Zuverlässigkeit und Qualität der Verkehrsleistung auf der Ringbahn und den südöstlichen Zulaufstrecken deutlich erhöht. Die Hersteller garantieren eine über 30 Jahre währende hohe Einsatzqualität. Die Fahrzeuge zeichnen sich durch eine deutlich gesenkte Geräuschentwicklung aus. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 100 km/h.

 

Mit einem markanten Design wird das neue Gesicht in der S-Bahn-Flotte entsprechend den Wünschen der Berliner auch weiterhin in der traditionellen rot-gelben Lackierung auf Strecke gehen.

Die Auslieferung erster Vorserienfahrzeuge ist für Ende 2020 vorgesehen. Diese kommen zur intensiven Erprobung auf der Linie S47 zwischen Hermannstraße und Spindlersfeld zum Einsatz. Mit Lieferung der Serie folgt die sukzessive Umstellung des Fahrzeugeinsatzes auf der S46, S8 sowie den Ringbahnlinien S41/S42.

 

Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn: „Der Betrieb der S-Bahn in Berlin ist für die Deutsche Bahn von herausragender Bedeutung. Mit einer Investition von 900 Millionen Euro in eine neue Fahrzeuggeneration setzen wir ein deutliches Zeichen für Qualität und Zuverlässigkeit. Diesen Anspruch wollen wir im neuen Verkehrsvertrag mit Ehrgeiz und Leidenschaft erfüllen.“

 

 

Fahrzeuginnenraum mit umfassendem Ausstattungspaket

 

Mehr Komfort und erhöhte Sicherheit prägen den lichtdurchfluteten Innenbereich der neuen Fahrzeuggeneration. Große Fensterflächen und gläserne Trennwände sorgen für Transparenz. Alle Wagen sind mit einem Videoüberwachungssystem ausgestattet.

 

Die Innenraumaufteilung folgt bewährten Konzepten. Neben der klassischen Vierer-Sitzgruppe stehen Mehrzweckbereiche mit seitlichen Sitzgelegenheiten zur Verfügung, in denen ausreichend Platz für Gepäck, Kinderwagen und Fahrräder vorgesehen ist. Rollstuhlplätze in unmittelbarer Nähe des Führerstandes und die dortige spaltfreie Ein- und Ausstiegsmöglichkeit machen die barrierefreie Nutzung der neuen Fahrzeuggeneration möglich.

 

Für erhöhtes Wohlbefinden sorgt eine Klimatisierung der Fahrgasträume, die erstmals bei einer Baureihe der Berliner S-Bahn realisiert wird. Die automatische Türschließung nach dem Fahrgastwechsel verringert bei extremen Außentemperaturen das Auskühlen oder Aufheizen der Innenräume.

 

 

LED-Monitore mit Echtzeitinformationen 

 

Ein dynamisches Fahrgastinformationssystem erleichtert S-Bahn-Kunden die Orientierung. Ergänzend zur Linien- und Zielanzeige bieten im Fahrgastraum seitliche LED-Monitore auf Basis von Echtzeitdaten künftig Informationen zum Fahrtverlauf und zu Anschlüssen. Außen werden Linie und Ziel nicht nur vorn und hinten am Zug, sondern auch zu den Bahnsteigseiten hin angezeigt.

 

 

Peter Buchner, Vorsitzender der Geschäftsführung der S-Bahn Berlin: „Der neue S-Bahn-Zug für Berlin ist ein innovatives Produkt aus unserer Region, auf das wir gemeinsam mit unseren Bestellern und den Fahrgästen große Hoffnungen setzen. Der Countdown für die kommende Fahrzeuggeneration ist nunmehr gestartet. Parallel haben wir umfassende Investitionen in die technische und personelle Entwicklung unserer Werkstätten getätigt, die sich bereits jetzt in einer verbesserten Betriebsqualität niederschlagen.“

 

Präsentation Siemens/Stadler: Neue S-Bahn-Züge für Berlin
s-bahn_praesentation.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB
Faktenblatt Siemens/Stadler: Neue S-Bahnzüge für Berlin
s-bahn_faktenblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB
Hintergrundinfo Siemens/Stadler: Neue S-Bahnzüge für Berlin
s-bahn_hintergrund.pdf
Adobe Acrobat Dokument 106.5 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0