Aktuelles in Kürze

Einschränkung: Frankreich (Mo, 23 Apr 2018)
22.04.2018 19:00 - 25.04.2018 08:00 Der Bahnverkehr in Frankreich ist nur eingeschränkt möglich. Sie müssen mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Nähere Informationen über die genauen Auswirkungen liegen zur Zeit nicht vor. Grund: Streik in Frankreich Dauer von 22.04.2018 19:00 bis 25.04.2018 08:00. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.sncf.com / www.infolignes.com / www.ter-sncf.com / www.tgv-lyria.com.
>> mehr lesen

Platz da! (Fr, 20 Apr 2018)

>> mehr lesen

17.000 kostenlose Fahrscheine für Ehrenamtliche (Do, 19 Apr 2018)

>> mehr lesen

17.000 kostenlose Fahrscheine. S-Bahn Berlin und BVG unterstützen Ehrenamtliche (Do, 19 Apr 2018)

>> mehr lesen

Dépôt du dossier de la sécurisation de l’AOMC à Berne (So, 22 Apr 2018)
Le projet de sécurisation de l’AOMC (Aigle- Ollon-Monthey-Champéry) a franchi une nouvelle étape aujourd’hui à Berne avec le dépôt officiel des plans auprès de l’Office fédéral des transports (OFT) par une délégation conduite par le Conseiller d’Etat Jacques Melly et le Président des Transports Publics du Chablais (TPC) Frédéric Borloz.
>> mehr lesen

Rollout der Re 430 111 im blauen WRS-Look (So, 22 Apr 2018)
Die Re 430 111 präsentiert sich nun ebenfalls in neuem, blauen Look von Widmer Rail Services (WRS).
>> mehr lesen

Linie Gossau-Appenzell-Wasserauen: Erster neuer Walzer-Zug der AB abgeladen (So, 22 Apr 2018)
Am Vormittag des 27. März 2018 wurde der erste neue Zug der Appenzeller Bahnen (AB) für die Linie Gossau-Appenzell-Wasserauen nach Gossau geliefert. Das Fahrzeug wurde auf Rollschemeln auf der Schiene von Bussnang nach Gossau transportiert. Der Zug wird während der nächsten Monate für Testfahrten unterwegs sein, bevor er im Juni in den Fahrgastbetrieb geht. Die fünf neuen Züge, genannt "Walzer", haben die AB bei der Stadler Rail AG in Bussnang bestellt. Die Kosten betragen CHF 40 Mio.
>> mehr lesen

Linie Trogen-St.Gallen-Appenzell: Erster Tango der AB abgeliefert (So, 22 Apr 2018)
In der Nacht von Donnerstag, 22. März auf Freitag, 23. März wurde der erste neue Zug der Appenzeller Bahnen (AB) nach St. Gallen geliefert. Zuerst wurde das Fahrzeug vom Werk auf Rollschemeln auf der Schiene nach Altenrhein verschoben. Dort wurde es per Schwertransport via Strasse nach St. Gallen gebracht. Der erste Zug wird während der nächsten Monate für Testfahrten unterwegs sein, bevor er im August in den Fahrgastbetrieb geht. Die 11 neuen Züge Typ "Tango" haben die AB bei der Stadler Rail AG in Bussnang bestellt.
>> mehr lesen

Vectron MS: Hupac bestellt 8 Siemens-Güterlokomotiven (So, 22 Apr 2018)
Der Schweizer Anbieter für kombinierte Verkehre Hupac hat bei Siemens acht Lokomotiven vom Typ Vectron MS bestellt. Die Mehrsystem-Fahrzeuge sind für den Einsatz auf dem Rhein-Alpen-Korridor in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und den Niederlanden (DACHINL) vorgesehen. Die Auslieferung beginnt ab Frühsommer 2018.
>> mehr lesen

Domat/Ems: Unbekannte deponieren Metallträger auf Gleisen der RhB (So, 22 Apr 2018)
In der Nacht auf Samstag, 21. April 2018 haben Unbekannte in Domat/Ems Metallträger auf den Gleisen der Rhätischen Bahn RhB deponiert. Ein Zug fuhr auf die Metallträger auf, ein zweiter musste anhalten. Verletzt wurde niemand. Die Kantonspolizei Graubünden sucht Zeugen.
>> mehr lesen

DFB Mitteleinstiegwagen B 4270 ist Geschichte (Sa, 21 Apr 2018)
Der Wagenkasten des DFB Mitteleinstiegwagens B 4270 hat Realp am 18. April 2018 in Richtung Altmetallverwertung verlassen.
>> mehr lesen

Bernmobil: Kundenzufriedenheit weiter gestiegen (Sa, 21 Apr 2018)
95 Prozent der Kundinnen und Kunden sind mit Bernmobil mehrheitlich oder voll und ganz zufrieden. Dies hat die neuste Kundenumfrage anfangs dieses Jahres ergeben. Die Gesamtzufriedenheit liegt mit 4.39 Punkten auf der 5er-Skala so hoch wie noch nie.
>> mehr lesen

Chiusura del passaggio a livello presso la stazione FFS di Lugano (Sa, 21 Apr 2018)
Dal 22 aprile al 18 maggio 2018 il passaggio a livello che da viale Clemente Maraini porta verso via Basilea, rispettivamente via Montarina, sarà chiuso al traffico veicolare e pedonale.
>> mehr lesen

Ed’s Garten Bahn IIm/G: RhB Ge 4/4 181, Ge 4/4 182 „Bernina Krokodil“, RhB Infra Gmf 4/4 II und MOB ABDe 8/8 (Sa, 21 Apr 2018)
Ed's Garten Bahn IIm/G-Neuheiten 2018: Das noch nie in dieser Spurweite realisierte Modell der RhB Ge 4/4 181. Das Bernina Krokodil Ge 4/4 182 und die moderne Gmf 4/4 II der Infrastruktur ergänzen das RhB Sortiment. Angekündigt wurde weiter der MOB Doppeltriebwagen ABDe 8/8.
>> mehr lesen

Überfahren von Signal führte zu der Streifkollision in Rafz

Die SBB hat nach dem Unfall in Rafz vom 20. Februar 2015 umfangreiche Untersuchungen eingeleitet. Nach ersten Erkenntnissen ist die Streifkollision auf das Überfahren des Halt zeigenden Signals durch die S-Bahn zurückzuführen. Der genaue Unfallhergang wird noch untersucht. Sicherheit hat als zentrales Konzernziel oberste Priorität. Als Vorsichtsmassnahme führt die SBB die Reduktion der Geschwindigkeit nach Wendungen bis zum ersten Signal ein.

Kollision in Rafz: SBB ergreift Vorsichtsmassnahme                                                          Foto: Kapo ZH



Bei der Streifkollision wurden vier Reisende leicht sowie zwei SBB-Mitarbeiter schwer und mittelschwer verletzt. Die Reisenden wurden ambulant behandelt und konnten das Spital gleichentags verlassen. Der Lokführer des Interregio ist nach einer Operation ausser Lebensgefahr. Der Lokführeranwärter, der sich auch im Führerstand des Interregio befand, kann das Spital voraussichtlich in den nächsten Tagen verlassen.


Nach ersten Erkenntnissen der SBB war die S-Bahn 18014 bei geschlossenem Signal um 06.40 Uhr nach der Wendung in Rafz auf Gleis 4 Richtung Schaffhausen losgefahren. Bei Tempo 59 wurde die Zwangsbremsung am Signal ausgelöst. Knapp 100 Meter nach dem Signal kam die S-Bahn zum Stillstand und ragte dabei leicht ins Lichtprofil des benachbarten Gleises. Sekunden später nahte auf dem Nachbargleis von Zürich her der Interregio 2858 mit Tempo 110. Wegen einer Verspätung durchfuhr der Interregio den Bahnhof Rafz auf Gleis 5 statt Gleis 3. Bei der seitlichen Kollision entgleiste der Interregio, beide Züge wurden schwer beschädigt. Der genaue Unfallhergang wird von der Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich und der unabhängigen Unfalluntersuchungsstelle des Bundes abgeklärt.



Umfangreiche Reparaturen an Fahrbahn und Fahrzeugen


Seit der Nacht auf den 22. Februar kann der Bahnhof Rafz wieder befahren werden. Die SBB ersetzte insgesamt 60 Meter Gleis, eine Weiche und einen Fahrleitungsmasten. Für Arbeiten an Fahrleitung und Weiche waren zusätzliche Sperren nötig. Die Unfall-Fahrzeuge wurden in die SBB-Industriewerke nach Olten und Yverdon überführt. Der Sachschaden an der betroffenen S-Bahn des Typs DTZ und an der IR-Komposition, bestehend aus fünf Eurocity-Wagen und der Lok Re460, beträgt nach ersten Schätzungen mehrere Millionen Franken.



Bahnhof Rafz verfügt über moderne Sicherungsanlage


Wie nach jedem Unfall hat die SBB umfangreiche eigene Untersuchungen eingeleitet. Der Bahnhof Rafz verfügt über moderne Sicherungsanlagen. Die Signale in Rafz sind regelkonform aufgestellt. Die Zugbeeinflussung entspricht dem schweizerischen Standard. Nach ersten Erkenntnissen haben die Sicherheitseinrichtungen einwandfrei funktioniert. Die Abfahrverhinderung ist auf durchfahrende Züge ausgerichtet, welche in Rafz die Mehrheit ausmachen. Weil die S-Bahn aus Schaffhausen eingefahren war und gewendet hatte, wurde sie von der Zugbeeinflussung nicht gebremst. Zusätzliche Sicherungskomponenten, welche aber keine hundertprozentige Sicherheit bieten, sind nur vorgesehen, wenn im Wochendurchschnitt mindestens ein Zug pro Tag wendet. Dies ist in Rafz Richtung Schaffhausen nicht der Fall.



SBB führt Vorsichtsmassnahme ein


Als Vorsichtsmassnahme führt die SBB ab kommendem Montag und bis auf weiteres eine Geschwindigkeitsreduktion nach Wendungen ein. Züge dürfen bis zum ersten Signal höchstens 40 km/h erreichen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass bei Situationen wie in Rafz der Zug noch vor dem Gefahrenpunkt gestoppt werden kann. Die SBB prüft nun, ob diese Vorsichtsmassnahme keine anderweitig negativen Auswirkungen hat.

Nach dem Unfall in Granges-Marnand hat die SBB eine eigene Warn-App entwickelt, welche die Lokführer zusätzlich warnt, falls das Ausfahrsignal bei der Abfahrt nicht auf Fahrt steht. Das System wird derzeit intensiv im Hintergrund getestet. Die Einführung ist bei erfolgreichen Tests im Frühling 2015 geplant.


Die heutigen Einschränkungen der Sicherungsanlagen bei Wendungen werden mit der Weiterentwicklung der Zugbeeinflussung in Zukunft behoben: Das moderne ETCS-System Level 2 stellt sicher, dass irrtümliche Abfahrten nach dem Wenden technisch unmöglich sind. Die netzweite Einführung von ETCS Level 2 ist ab 2025 geplant. Zurzeit wird überprüft, ob dies beschleunigt werden kann.


Die SBB hat einen hohen Sicherheitsstandard, was nach dem Unfall von Granges-Marnand von externen Gutachten bestätigt wurde. Der Unfall von Rafz wird wie jedes Ereignis genau analysiert, um die Sicherheit weiter erhöhen zu können. Ein Restrisiko kann allerdings nie ausgeschlossen werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0