Aktuelles in Kürze

Nach Entgleisung im Bahnhof Luzern: Nacharbeiten während drei Nächten. (Do, 06 Apr 2017)
Nach der Entgleisung eines Euro-City-Zuges am Mittwoch, 22. März 2017, musste der Bahnhof Luzern viereinhalb Tage lang für die umfangreichen Reparaturarbeiten gesperrt werden. Nun sind – wie nach solchen Arbeiten üblich – Nacharbeiten nötig. Diese finden ab Sonntagabend während drei Nächten statt.
>> mehr lesen

Einheitliche digitale Identität für die Schweiz: Markus Naef wird neuer CEO von SwissSign. (Do, 06 Apr 2017)
Markus Naef übernimmt ab Mitte Mai 2017 die Geschäftsführung der SwissSign AG, dem zukünftigen Joint Venture von Post und SBB. In dieser Funktion wird er in erster Linie die Entwicklung und Vermarktung der neuen einheitlichen digitalen Identität verantworten, die die Schweizerische Post und die SBB ab Herbst 2017 lancieren. Die Beteiligung der SBB an der Posttochter SwissSign AG erhielt im März 2017 grünes Licht von der Wettbewerbskommission (WEKO) und der EU-Kommission.
>> mehr lesen

Wechsel in der Führung von SBB Historic: Stefan Andermatt wird neuer Geschäftsleiter. (Mi, 05 Apr 2017)
Der Stiftungsrat der Stiftung «Historisches Erbe der SBB» (SBB Historic) hat Stefan Andermatt zum neuen Geschäftsleiter der Stiftung gewählt. Der 55-jährige Luzerner Maschineningenieur, heute Geschäftseinheitsleiter Instandhaltung der Region Mitte bei SBB Infrastruktur, wechselt am 1. Oktober 2017 zu SBB Historic. Bis zu diesem Zeitpunkt leitet Walter Hofstetter weiterhin die Geschäftsstelle.
>> mehr lesen

Unterbruch: Sembrancher, gare - Aosta, Autostazione (Do, 21 Sep 2017)
21.09.2017 - 08.10.2017 Der PostAuto-Betrieb ligne 211 zwischen Sembrancher, gare und Aosta, Autostazione ist eingestellt. Auf der Strecke Sembrancher, gare - Aosta, Autostazione ist keine Ersatzbeförderung möglich. Grund: Betriebsstörung Dauer bis voraussichtlich 08.10.2017 .
>> mehr lesen

Reisehinweis: Beatenbucht - Beatenberg (Do, 14 Sep 2017)
14.11.2017 - 24.11.2017 Infolge Revisionsarbeiten verkehren folgende Kurse mit einem Ersatzfahrzeug und nicht mit der Standseilbahn: 07.50 h und 17.24 h ab Beatenberg - Beatenbucht 08.04 h und 17.44 h ab Beatenbucht - Beatenberg Dies kann zu längeren Fahrzeiten führen. Wir bitten um Verständnis. Weitere Informationen und Gruppenreservationen (ab 3 Personen) finden Sie unter www.niederhorn.ch oder 033 841 08 41 Dauer von 14.11.2017 bis 17.11.2017 . Dauer von 21.11.2017 bis 24.11.2017 . Der Online-Fahrplan www.sbb.ch ist angepasst.
>> mehr lesen

Reisehinweis: Beatenberg - Niederhorn (Mi, 13 Sep 2017)
14.11.2017 - 24.11.2017 Der Betrieb der Luftseilbahn zwischen Beatenberg und Niederhorn ist eingestellt. Grund: Unterhaltsarbeiten Dauer von 14.11.2017 bis 17.11.2017 . Dauer von 21.11.2017 bis 24.11.2017 . Der Online-Fahrplan www.sbb.ch ist angepasst. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter http://www.niederhorn.ch/. Weitere Informationen erhalten Sie unter 0338410841
>> mehr lesen

Une identité numérique uniforme pour la Suisse: Markus Naef est nommé directeur général de SwissSign. (Do, 06 Apr 2017)
Markus Naef reprendra à partir de la mi-mai 2017 la direction de SwissSign AG, la future co-entreprise de la Poste et des CFF. A ce titre, il sera principalement responsable du développement et de la commercialisation de la nouvelle identité numérique uniforme que la Poste et les CFF lanceront à l’automne 2017. La prise de participation des CFF dans la filiale de la Poste SwissSign AG a reçu en mars 2017 le feu vert de la Commission de la concurrence (COMCO) et de la Commission européenne.
>> mehr lesen

Inauguration du nouveau passage sous-voies de Renens (Mi, 05 Apr 2017)
Après une première amélioration concrète, le Conseil d’Etat souhaite investir 11 millions de francs pour poursuivre la métamorphose de la gare de Renens. Première amélioration concrète du programme Léman 2030, le passage sous-voies de la gare de Renens est inauguré aujourd’hui. Il permet désormais à chacun de traverser la gare plus facilement et en toute sécurité. Première étape d’une grande métamorphose en marche, c’est l’occasion pour le gouvernement vaudois de mettre sur les rails le futur ouvrage emblématique de la mobilité dans l’Ouest Lausannois: Rayon vert. En effet, le gouvernement demande au Grand Conseil d’accorder une subvention de près de 11 millions de francs pour financer la réalisation de cette vaste passerelle reliant des métros, des trains et bientôt des trams. Le nouvel ouvrage d’art de 130 mètres de long facilitera également les déplacements entre les différents quartiers des communes situées aux abords des voies CFF.
>> mehr lesen

Alturos Destinations: Zug für Zug zum Marktführer (Do, 21 Sep 2017)
Alturos Destinations sichert sich seinen Platz als Marktführer von digitalen Vertriebslösungen in der Schweiz mit dem bisher grössten Auftrag in der Unternehmensgeschichte. Nach einer anspruchsvollen Ausschreibungsphase erhielt das Unternehmen den Zuschlag für die Erstellung eines brandneuen Webshops zur Vermarktung von Öffentlichem Verkehr & Freizeitleistungen für das Berner Bahnunternehmen BLS AG.
>> mehr lesen

Andreas Meyer in merito alla giornata digitale: „Il dialogo è più importante di qualsiasi spettacolo“ (Do, 21 Sep 2017)
Il 21 novembre 2017 si svolgerà la prima giornata digitale rivolta alla popolazione svizzera che vedrà la partecipazione di oltre 40 rinomate aziende. Durante la conferenza stampa di Digitalswitzerland era presente anche il CEO delle FFS Andreas Meyer. Abbiamo voluto sapere da lui perché c’è bisogno di una giornata digitale e perché le FFS si impegnano in tal senso. Il CEO delle FFS ritiene che la digitalizzazione offra molte opportunità, ma avverte anche dei pericoli di un "battage digitale". Vuole discutere insieme alle collaboratrici e ai collaboratori su come cambierà la loro vita professionale e auspica un dialogo con l’intera popolazione.
>> mehr lesen

Pendlerland Schweiz: Hier verkaufen sich GA und Halbtax am besten (Do, 21 Sep 2017)
SRF: Die Popularität von General- und Halbtax-Abonnements variiert stark. Bisher unveröffentlichte Zahlen der SBB zeigen deutliche regionale Unterschiede.
>> mehr lesen

„Lebensgefährlich“: SRF-Moderator spielt auf Gleis Golf – SBB verärgert (Do, 21 Sep 2017)
20 Minuten: In einer SRF-Sendung spielt ein Moderator auf einem Bahngleis hinter einer Abschrankung Golf. Das sei ein Offizialdelikt, sagt die SBB.
>> mehr lesen

Trains remplacés par des bus entre Neuchâtel et Les Geneveys-sur-Coffrane (Do, 21 Sep 2017)
Les CFF effectuent des travaux de renouvellement de la voie ferroviaire sur la ligne Neuchâtel – La Chaux-de-Fonds. Le chantier nécessite le remplacement des trains par des bus du 1er au 15 octobre ainsi que le week-end des 28 et 29 octobre 2017. Plusieurs lignes du bus de substitution sont mises en service.
>> mehr lesen

Andreas Meyer à propos de la journée du numérique: „Le dialogue importe davantage que l’événement en lui-même“ (Do, 21 Sep 2017)
La première journée du numérique pour la population suisse aura lieu ce 21 novembre. Plus de 40 entreprises de renom sont associées à l’événement. Andreas Meyer, CEO des CFF, était également présent à la conférence de presse de "Digitalswitzerland". Nous lui avons demandé de nous expliquer l’utilité d’une journée du numérique et les raisons de l’engagement des CFF. Si le CEO des CFF estime que la transformation numérique offre de nombreuses opportunités, il met toutefois en garde contre un simple "effet de mode numérique". Il souhaite discuter avec les collaboratrices et collaborateurs des changements que la numérisation implique dans leur vie professionnelle. Il plaide également en faveur d’un dialogue avec l’ensemble de la population.
>> mehr lesen

SBB CEO Andreas Meyer zum Digitaltag: „Dialog ist wichtiger als jede Show“ (Do, 21 Sep 2017)
Am 21. November 2017 findet der erste Digitaltag für die Schweizer Bevölkerung statt. Über 40 namhafte Unternehmen beteiligen sich, so auch die SBB. An der Medienorientierung vom 21. September 2017 von Digitalswitzerland in Zürich war auch SBB CEO Andreas Meyer dabei. Im Interview erklärt Meyer, welche Chancen er in der Digitalisierung sieht, er warnt aber auch vor einem "digitalen Hype".
>> mehr lesen

Der Ausbau des Bahnknotens Liestal rückt einen weiteren Schritt näher (Do, 21 Sep 2017)
Ein weiterer Meilenstein für einen kundenfreundlichen, leistungsstarken Bahnknoten Liestal ist erreicht: Die Unterlagen für die beiden Bahnausbauprojekte Vierspurausbau und Wendegleis liegen vom 5. Oktober bis und mit 3. November 2017 im Rathaus öffentlich auf. Die beiden Projekte im Umfang von 356 Millionen Franken sorgen künftig für mehr Kapazität und Pünktlichkeit. Frühester Baustart ist 2019, früheste Inbetriebnahme Ende 2025.
>> mehr lesen

Roco H0: BLS Cargo Vectron Re 475, SBB Re 6/6 mit „Schnauz“, IC2000 im aktuellen Zustand und Silowagen Uacns (Mi, 20 Sep 2017)
Roco H0-Neuheiten 2017: Als Neukonstruktion kommt die BLS Cargo Vectron, die SBB Re 6/6 11626 wird mit ihrem "Schnauz" realisiert, die SBB IC2000-Wagen im aktuellen Betriebszustand und bei den Güterwagen als Topneuheit die Silowagen Uacns von Holcim und Jura Cement.
>> mehr lesen

Modellbahn-Neuheiten 2017 im Überblick – Piko. (Mi, 20 Sep 2017)
Eine Übersicht über angekündigte Modellbahn-Neuheiten 2017. Dazu folgten ab der 68. Spielwarenmesse in Nürnberg auch Verweise zu Messeberichten.
>> mehr lesen

Veränderungen beim Tarifverbund OSTWIND ab 14. Dezember 2014

Der Tarifverbund OSTWIND vereinheitlicht den Zonenplan für Abonnemente und Einzelbillette und schafft mit strukturellen Tarifmassnahmen finanziellen Spielraum für weitere Ausbauschritte des Angebotes in den kommenden Jahren. Gleichzeitig profitieren die Fahrgäste im Geltungsbereich des OSTWIND von Erweiterungen des Verbundgebiets und der vertieften Zusammenarbeit der Transportunternehmen.

 

So sind die Aufnahme von drei neuen Zonen in der March (Kanton Schwyz) und ein neues Kombiangebot mit dem Tarifverbund Hegau-Bodensee (Region Kreuzlingen / Konstanz) ebenfalls auf Dezember 2014 geplant. Die strukturellen Tarifmassnahmen teilen die Doppelzonen St.Gallen und Kreuzlingen je in eine Kern- und eine Ringzone und die Zonen Gossau/Herisau und Altstätten/Heerbrugg in zwei Zonen auf. Damit stellt der Verbund weitgehend die preislichen Verhältnisse vor Einführung des integralen Verbundes 2009 wieder her.

THURBO in St. Gallen                                                                                                     Foto: Marcel Manhart

 

 

Der Ostwind wächst weiter

 

Seit 15. Dezember 2013 gehört der Kanton Glarus als vollwertiges Mitglied zum Tarifverbund OSTWIND. Ins benachbarte Fürstentum Liechtenstein können grenzüberschreitende Fahrausweise gelöst werden. Zudem fördern der Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV) und der OSTWIND den kleinen Grenzverkehr mit einem öV-Kombi-Angebot für Einzelfahrausweise, Monats- und Jahresabonnemente.

 

Ab 14. Dezember 2014 wird die Region March (Kanton Schwyz), aufgeteilt in drei Zonen, in den Tarifverbund OSTWIND integriert. Weiter wird der Grenzverkehr in der Region Kreuzlingen mit einem öV-Kombi-Angebot für Einzelfahrausweise, Monats- und Jahresabos gefördert. Bereits auf Dezember 2012 wurde der Z-Pass-Perimeter im OSTWIND erweitert. Auf Dezember 2014 kommen nochmals zwei Zonen am Walensee hinzu.

 

 

Strukturelle Tarifmassnahmen in vier Zentren

 

Mit der Einführung des integralen Tarifverbundes (ITV, Tarifverbund für Einzelfahrausweise) am 1. Juni 2009 wurden Fahrten in die Zentren St.Gallen, Kreuzlingen, Gossau und Herisau im Vergleich zum damaligen Streckentarif deutlich günstiger. Obwohl der ITV den Vorteil mit sich brachte, mit dem gelösten Zonenfahrausweis auch die Stadtbusse in diesen Zentren zu nutzen. Die grossen Zonen St.Gallen und Kreuzlingen zählen seither für Abonnemente doppelt, im Einzelreiseverkehr einfach.

 

Der Tarifverbundrat (TVR), welcher über die Tarife im OTV entscheidet und sich aus Vertretern der Transportunternehmen und der Kantone bzw. Besteller zusammensetzt, beschloss am 5. Dezember 2013, die grossen Zonen 210 (St.Gallen), 212 (Gossau/Herisau) und 255 (Kreuzlingen) per Dezember 2014 in je zwei Zonen aufzuteilen und so den Zustand vor Einführung des ITV wieder herzustellen. Zusätzlich wird die Zone 235 (Altstätten/Heerbrugg) ebenfalls in zwei Zonen aufgeteilt.

 

 

Folgende Gründe bewegten den TVR zur Umsetzung dieser Tarifmassnahmen:

 

  • Die Preise für Fahrten in die Zentren St.Gallen, Gossau/Herisau und Kreuzlingen werden vergleichbar mit Fahrten in andere Zentren im OTV (Frauenfeld, Wil usw.).
  • Das Fahrplanangebot in den erwähnten Zonen ist in den letzten Jahren weiter ausgebaut worden, was auch einen höheren Preis rechtfertigt. Die höheren Preise sind markt- und konkurrenzfähig.
  • Die Aufteilung der Zonen vereinfacht das Tarifangebot für die Kundinnen und Kunden, da die Doppelzählung der Zonen 210 und 255 bei der Preisberechnung der Abonnemente wegfällt.
  • Die Aufteilung der Zonen 210 (St.Gallen), 212 (Gossau/Herisau), 255 (Kreuzlingen) und 235 (Altstätten/Heerbrugg) generiert jährliche Mehreinnahmen von total CHF 5.5 Mio. (3.8 Mio. Zone 210, 0.2 Mio. Zone 212, 1.0 Mio. Zone 255 und 0.5 Mio. Zone 235). Diese Mehreinnahmen senken, bei gleich bleibender Nachfrage, die Abgeltungen der Kantone und Gemeinden und schaffen finanziellen Spielraum für geplante Angebotsverbesserungen.

 

 

Weiterentwicklungen

 

Die Unternehmen im Tarifverbund OSTWIND arbeiten in verschiedenen Projekten vermehrt zusammen, um den Kunden qualitativ bessere Leistungen anbieten zu können. Mit der dynamischen Fahrgastinformation zum Beispiel werden die Kunden in Echtzeit über die Abfahrtszeiten sowie über Verspätungen und Störungen im öV-Netz informiert. Diese Information kann über das OSTWIND-App auch direkt über das Smartphone bezogen werden. Das Projekt „Freizeitideen“ informiert die Kunden über Ausflugsziele und Anlässe im ganzen OSTWIND-Gebiet. Die Kundensicherheit soll übergreifend über die Transportunternehmungen und verbundweit verbessert werden. Für Stammkunden und Gelegenheitskunden werden regelmässige Marketingaktionen durchgeführt. Die Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsumfragen werden als Grundlage für Angebots- und Produktverbesserungen verwendet.

 

 

Angebotsverbesserungen

 

Die strukturellen Tarifmassnahmen schaffen finanziellen Spielraum für die Kantone und Gemeinden, um das Angebot weiter auszubauen. An den Kosten der verbesserten Angebote sollen sich die Nutzerinnen und Nutzer angemessen beteiligen. In allen Kantonen sind weitere Angebotsausbauten geplant.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0